Dienstag, 20. Mai 2014

Rezension: Sylvia Filz und Sigrid Konopatzki - Eingeladen und abgeschleppt










Angiff auf die Lachmuskeln garantiert, ein Roman über die Liebe der vor Witz und Charme nur so sprüht.
Lesevergnügen pur.



Autoren: Sylvia Filz und Sigrid Konopatzki
Titel: Eingeladen und abgeschleppt
Seitenanzahl: 420
Verlag: Traumstundenverlag Essen (21.02.2013)
ISBN - 10: 3942514478
ISBN - 13:  978-3942514477

Klappentext:
Während eines Treffens ihrer ehemaligen Abiklasse werden die 32-jährigen Zwillingsschwestern Julie und Sophia brutal an fehlende Partner, und diese fiese, biologisch immer lauter tickende Uhr erinnert. Scheinbar nur eine Kleinigkeit, doch sie bildet den Anstoß für die Suche nach "dem Mann fürs Leben". So unterschiedlich die Schwestern sind, so unterschiedlich sind auch ihre Vorstellungen - und das Schicksal lässt sich eh nicht in die Karten schauen. Bis sie endlich ihren Prinzen finden, müssen beide eine Menge Frösche küssen. Sylvia Filz und Sigrid Konopatzki schufen einen weiteren, amüsanten Roman mit Geschehnissen mitten aus dem Leben.

Aufbau und Handlung:
Wie finde ich den Mann fürs Leben?
Diese Frage stellen sich die Zwillinge Julie und Sophia.
Bis sie an ihr Ziel gelangen, müssen sie nicht nur Frösche küssen.
Es gilt vor allem ihre Einstellungen diesbezüglich zu überdenken.
Sie machen eine lange Reise der Veränderung durch.
Letztendlich wird der Leser dann erfahren, ob es sich gelohnt hat.
Der frische, spritzige und flüssige Schreibstil lässt uns durch dieses Buch fliegen.
Mit seinen 420 Seiten ist es keinesfalls eine schwere Lektüre. Zu keinem Zeitpunkt kommt Langeweile auf. Sie ist lockerleicht und lässt uns an die wahre Liebe glauben.
Einige Protagonisten sind uns sofort ans Herz gewachsen, andere weniger.
Letztendlich ist es eine Geschichte, die das Leben schreibt.
Sehr realistisch. Hin und wieder wird sich von Klischees bedient, aber so ist das Leben.
Man kann sich in diesem Buch verlieren.
Man träumt, man lacht, man weint.
Überwiegend wird aus der Sicht von Julie und Sophia erzählt.  

Meine Meinung:
Ich bin ja so die Krimi- und Thrillertante.
Mit Liebesromanen hab ich eigentlich nichts am Hut, sie langweilen mich eher.
Aber dieses Buch hat mich im wahrsten Sinne des Wortes schier von den Socken gehauen.
Man muss es einfach lieben. Ich tue es.
Ich war so fasziniert und gefangen. Lediglich beim Schluss, fand ich es etwas zu dick aufgetragen.
Mein Fazit: So spielt das Leben.
Eine Reise in die Welt von Julie und Sophia zu unternehmen, lohnt sich zu einhundert Prozent.
Man spürt förmlich, wieviel Lebenslust, Feuer, Energie und Herzblut in diesem Buch steckt.
Für mich ein tolles Leseerlebnis und ein echtes Highlight.
Das Cover finde ich sehr gelungen. Es hat mich überhaupt erst auf das Buch aufmerksam gemacht.
Für mich muss das Cover wie ein Spiegel des Buches sein. Und das ist hier gelungen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen