Samstag, 16. August 2014

Rezension: Sabine Ibing - Zenissimos Jagd



















 Quelle: amazon


Stalking..., ein Thema das immer interessant ist und hier sehr realistisch und glaubhaft dargestellt wird.
Ein Buch das mich nicht mehr losgelassen hat und  das ich ohne Bedenken weiterempfehlen kann.


Taschenbuch: 392 Seiten
Verlag:  C.F. Portmann Verlag; Auflage: 1
ISBN-10:  3906014193
ISBN-13: 978-3906014197



Über die Autorin:
Wie alles anfing:
1998, in den Anfängen der ersten Chats, Internet war noch nicht sehr verbreitet, wurde ich gebeten, eine Kurzgeschichte über Chats zu schreiben. Diese Geschichte wurde in drei Zeitschriften veröffentlicht. Die Leser fragten, wo man den Roman kaufen könne.
Mit der Lea aus meiner Kurzgeschichte hatte eine Protagonistin Gestalt angenommen. Der Roman wurde 1999 unter dem Namen "Ch@tlove" im Glaré Verlag in Frankfurt veröffentlicht, unter meinem alten Namen Sabine Rieger. Ich war zu der Zeit nach vier Jahren Teneriffa wieder nach Deutschland zurückgekehrt und wohnte in Dietzenbach. Ursprünglich stamme ich aus Hannover und bin 1959 geboren. In der Zeit im Rhein-Main-Gebiet arbeitete ich wieder als Sozialpädagogin. Die Arbeit mit Menschen hat mich geprägt, mit allen ihren Schattierungen.
Seit 2011 lebe ich in der Schweiz. Der Liebe wegen bin ich nochmals umgezogen und habe hier geheiratet. Nun habe ich auch wieder ein wenig Zeit, mich neben meiner Arbeit um das Schreiben kümmern zu können. Mein neuer Roman heißt "Zenissimos Jagd", erschienen im C.F. Portmann Verlag, Erlensee am Zürichsee.

Klappentext:
 Jeremias will Carina vergessen, die Frau die ihn enttäuscht hat. Ausgerechnet auf Teneria, mitten in seinem Urlaub, entdeckt er sie in einer Gruppe Touristen und die Wunden brechen wieder auf. Jeremias freundet sich unerkannt mit ihrer Schwägerin Laura an, und horcht diese aus, während sie gemeinsam die Insel erkunden. Allmählich entwickelt er einen perfiden Plan und die Jagd auf Carina beginnt ... Er dringt immer tiefer in Carinas Leben ein, besessen davon, sich an ihr zu rächen. Dank allerlei technischer Hilfsmittel gelingt es ihm dabei, falsche Fährten zu legen und selbst unerkannt zu bleiben. Sein Opfer wähnt sich von einer Person bedroht, die sie nicht zu kennen glaubt, was die Ermittlungen erschwert, denn gegen wen sollte die Polizei vorgehen und wegen was? Carina ist psychisch immer mehr isoliert, sie kann sich nicht gegen Ihren Peiniger wehren ... Ein spannender, vielschichtiger Roman.

Ablauf und Handlung:
Hier handelt es sich um einen Roman, der das Thema Stalking behandelt.
Sehr eindrucksvoll geschildert. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.
Einerseits durch die doch relativ überschaubaren Kapitel ein flüssiger,gleichzeit aber auch ein etwas trockener Schreibstil. Es ist schwer zu beschreiben. Normalerweise gebe ich bei dieser Art von Schreibstil sofort auf. Aber hier blieb ich am Ball. Einfach weil mich die Thematik immer brennend interessiert. Vor allem die Umsetzung find ich immer spannend.
Sabine Ibing, ist es gelungen, das Thema realistisch und authentisch darzustellen. Gleichzeitig ist man direkt im Buch drin. Manche mag man, andere weniger. Ich muss gestehen, teilweise war ich so tief drin. Das es selbst bei mir Angstzustände ausgelöst hat.
Aber nicht nur das, auch weitere Emotionen kamen durch.
Minimal, aber ja ich durfte auch mal schmunzeln. Das hat das ganze für mich etwas aufgelockert.
Aber natürlich gibt es nicht nur Lobeshymnen, geht leider nicht immer.
Ich kann nicht weiter ins Detail gehen, sonst würde ich spoilern. Und das gibt es bei mir nicht.
Manches schien mir zu perfekt.
Anderes wiederum schien vor Naivität nur so zu strotzen.
Das sind so die einzigen Sachen, die mir persönlichen auffielen
Hier erfahren wir alles überwiegend aus der Sicht des Täters. Hat mich wiederum jetzt sehr interessiert.
Da ich sonst immer nur aus der Sicht des Opfers lese.
Ja, es war sehr aufschlussreich und glaubhaft..
Fest steht für mich, so einem Menschen möchte ich nicht über den Weg laufen.
Aber auch die Opfersicht wurde sehr gut dargestellt.
Aber die Autorin bringt uns auch Teneriffa und seine Leute sehr gut rüber.
Die Lebensweise und wie es ist, dorthin auszuwandern.
Viele Menschen gehen ja mit sowas recht blauäugig um.
Hat mir persönlich sehr gut gefallen , das mal veranschaulicht zu bekommen.
Aber wer hier einen Thriller erwartet, ist auf dem Holzweg.
Es handelt sich hier um einen Roman, um Geheimnisse und Verbrechen.
Mir hat er sehr gut gefallen, gerade weil er so ist, wie er ist.
Ich kann Ihn nur weiterempfehlen.
Probiert es aus und bildet euch einfach eure eigene Meinung.

Meine Meinung:
Eine sehr guter Roman mit einem sehr interessantem und ernstem Thema, daß glaubhaft umgesetzt wurde.
Mir persönlich waren Jeremias und Laura am liebsten. Die beiden mochte ich von Anfang an, sehr gern.
Jeremias wurde sehr gut dargestellt. Und zu einigen Personen fällt mir einfach nur ein.
Es ist nichts so wie es scheint.
Dieser Roman hat Sonnen- wie auch Schattenseiten.
Jedoch ist es kein Buch das man mal ebenso nebenbei lesen kann, man muss sich darauf einlassen und eintauchen in diese Welt.
Einfach sehr gut umgesetzt und vor allem wartet er mit einer Überaschung auf, die selbst ich nicht vermutet hätte.
Eine klare Empfehlung meinerseits.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen