Dienstag, 7. März 2017

[Rezension] Marc Elsberg - Helix: Sie werden uns ersetzen


Autor: Marc Elsberg
Titel: Helix: Sie werden uns ersetzen
Teil einer Reihe: /
Genre: Science Fiction, Thriller
Erschienen: 31.Oktober 2016
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3764505646
Seitenanzahl: 648
Preis: Gebundene Ausgabe 22,99€, Ebook 18,99€
Wertung: 3/5
Bildquelle: © Blanvalet Verlag 

>> Beim Verlag erhältlich << 
>> Bei Amazon erhältlich << 
 





"Haben Sie die Gene zum Überleben?

Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und –tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen ihres Kindes deutlich verbessern. Er erzählt ihnen von einem – noch inoffiziellen – privaten Forschungsprogramm, das bereits an die hundert solcher »sonderbegabter« Kinder hervorgebracht hat, und natürlich wollen Helen und Greg ihrem Kind die besten Voraussetzungen mitgeben, oder? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin – nicht nur in München, sondern überall auf der Welt …"
Quelle: https://www.randomhouse.de/Buch/HELIX.-Sie-werden-uns-ersetzen/Marc-Elsberg/Blanvalet-Hardcover/e487809.rhd





Bereits "Blackout" und "Zero" des Autors konnten mich komplett begeistern , von daher wusste ich, daß ich unbedingt auch "Helix lesen musste.
Hierbei war ich vor allem darauf gespannt wie er die Grundthematik umsetzen würde, denn diese empfand ich doch als ziemlich interessant.
Es ist selten, daß ich Schwierigkeiten haben eine Rezension zu verfassen. Doch hier war es so. Ich habe das Buch bereits vor einigen Wochen gelesen und ehrlich gesagt, ich wusste nicht, was ich davon halten sollte.
Denn dieses Buch hat mich doch schwer beschäftigt, was vor allem an der Umsetzung lag.
Ich bin eigentlich recht gut in das Geschehen hineingekommen. Aufgrund der vielen Handlungsstränge denkt man zunächst, es könnte schwierig werden. was es aber eigentlich nicht war.
Es beginnt sofort mit dem Tod des US-Außenministers. Zeitgleich erfährt man von einem Paar , daß sich in einer Wunschklinik befindet und schließlich ist da noch eine hochintelligente Studentin, die scheinbar spurlos verschwindet.
Das klingt ziemlich interessant und gerade am Anfang konnte es mich auch fesseln. Dies ließ jedoch nach den ersten 100 Seiten immer mehr nach.
Die Spannung konnte leider nicht aufrechterhalten werden, zudem gab es Logikfehler, die mein  Lesevergnügen nicht unbedingt positiv beeinflusst haben.
Es tauchen immer mehr Charaktere auf, wodurch ich schon Probleme hatte, ihnen überhaupt zu folgen.
Für mich ist es wichtig, das ich mich den Charakteren und dem Handlungsverlauf emotional nähern kann und demzufolge auch sich bei mir verschiedene Emotionen einstellen.
Doch da liegt auch hier der Knackpunkt. Sie waren mir einfach zu blass, ich konnte sie nicht erreichen.
Anfänglich hatte ich das Gefühl, gerade Jessica und Jill könnten ziemlich interessant werden, doch das ließ dann immer mehr nach.
Wie gewohnt hat der Autor sein Buch in viele kleine Kapitel unterteilt, wodurch man zwar recht gut vorankommt. Gleichzeitig ermüdete es mich trotzdem, da es stellenweise einfach zu langatmig wurde.
Gegen Mitte des Buches lief dann zwar doch einiges zusammen und man konnte sich kurzzeitig besser in die Thematik vertiefen, dennoch so richtig warm wurde ich damit leider nicht.
Doch meine Vorstellungskraft und meine Gedankengänge liefen hier auch weiter auf Hochtouren und im Prinzip war es für mich doch schon etwas beängstigend, was sich hier offenbart.
Vor allem weil man so seine ganz eigene Vorstellung hat, wohin es führen könnte.
Schlussendlich kann ich leider nur sagen. Obwohl die Thematik und auch einige Figuren recht interessant waren, konnte mich die komplette Handlung und die Umsetzung leider nicht überzeugen.
Es gab einige Schwachstellen, die es mir erschwert haben und auch der Epilog konnte es am Ende auch nicht mehr rausreißen.
Ich hoffe nur, das nächste Buch des Autors kann mich wieder mehr fesseln.

Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt. Z.b. die von Jessica oder Jill.
Die Charaktere sind blass, verstehen es aber stellenweise für sich einzunehmen.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren nicht immer nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten.
Den Schreibstil empfand ich als schwierig, er war langatmig, konnte mich aber gleichzeitig auch für sich einnehmen.
Das Cover und der Titel sind ansich stimmig.


Nach Blackout und Zero war ich sehr begeistert vom Autor.
Umso mehr enttäuschte mich leider Helix.
Es gab einige Schwachstellen, auch wenn ich es zwar stellenweise spannend fand, so konnte es mich letztendlich nicht ganz überzeugen.
Schade. Potenzial wäre auf jeden Fall dagewesen, denn die Grundthematik ist sehr interessant.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen