Sonntag, 12. März 2017

[Rezension] Sarah J. Maas - Das Reich der sieben Höfe: Dornen und Rosen

Autor: Sarah J. Maas
Titel: Das Reich der sieben Höfe: Rosen und Dornen
Originaltitel: A Court of Thorns and Roses
Übersetzer: Alexandra Ernst
Teil einer Reihe: Das Reich der sieben Höfe - Band 1
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 10.Februar 2017
Verlag: dtv
ISBN: 978-3423761635
Seitenanzahl: 480
Preis: Gebundene Ausgabe 18,95€, Ebook 14,99€, MP3 CD 17,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle: © dtv Verlag 

Buch beim Verlag 
Bei allen anderen Onlinehändlern sowie dem Buchladen eures Vertrauens bestellbar 






" Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren. "
Quelle: https://www.dtv.de/buch/sarah-maas-das-reich-der-sieben-hoefe-dornen-und-rosen-76163/





Bisher kannte man die Autorin nur durch ihre Reihe "Throne of Glass".
Mit dem ersten Band der Reich der sieben Höfe, hat sie etwas ganz fantastisches und ungleich magisches ins Leben gerufen, das nicht nur emotional völlig aufwühlt, sondern das mich auch vollkommen aus meinem Alltag herausgeholt hat und einfach komplett mitnahm.
Bereits die ersten Seiten habe ich nur so verschlungen. Vom ersten Moment an war ich wie paralysiert und komplett fasziniert von dieser einzigartigen Welt.
Die Welt der Fae ist komplex und wartet mit immer wieder neuen Überraschungen auf den Leser. An jeder Ecke gibt es neues zu entdecken und irgendwann wird klar, daß nichts ist wie es scheint.
Die Beschreibungen die hier eingewoben sind, sind sehr lebendig und haben mich mitgenommen in eine wahrhaft magische Welt, die es in sich hatte.
Den Wesen, denen ich hier begegnete, haben mich das Grauen gelehrt, aber im gleichen Moment wollte ich auch mehr über sie erfahren. Sie entdecken, in mich aufnehmen.
Wissen, was sie ausnacht, was sie sind und warum.
Fragen über Fragen haben mir keine Ruhe gelassen und ich musste mich einfach auf die Suche begeben.
Eine Suche die voll neuer Eindrücke und Erfahrungen gespickt ist. Sie hat mich haltlos gemacht, verzweifelt und unruhig dasitzen lassen.
Mit unserer Hauptprotagonistin Feyre hat die Autorin einen wirklich tollen Charakter ins Leben gerufen. Man kann sich gut mit ihr identifzieren, was sie mir gleich nähergebracht hat. Ich hab ihre Ängste , ihre Wut und ihre Verzweiflung geteilt. Ich habe die Welt mit ihren Augen gesehen und so manche Prüfungen durchschwommen.
Prüfungen die alles abverlangen, die zerstören oder aber auch heilen können.
Feyre hat nicht nur mehr über die Welt erfahren, sie hat sich auch selbst entdeckt, ihr innerstes nach außen gekehrt und ist an ihrer Erfahrung gewachsen.
Mut und Stärke wird sie hier brauchen, um all das zu überstehen, was sie hier erwartet.
Aber nicht nur Feyre ist toll. Auch Tamlin, Lucien und Rhysand habe ich sehr ins Herz geschlossen.
Jeder ist auf seine Art besonders und zeigt uns mehr von sich.
Auch die Charaktere die nur Wut und Ängste heraufbeschwören, sind wirklich gut gelungen. Sie sind interessant gestaltet, so das man mehr über sie erfahren möchte.
Über die Hintergründe der Welt erfährt man nach und nach immer mehr, was vieles klarer erscheinen lässt. Aber gleichzeitig bauen sich auch wieder neue Fragezeichen auf, die man beantwortet haben möchte.
Die Autorin hat dabei so eine ruhige und sanfte Art zu schreiben, das es mich einfach nur berührt hat. Aber gleichzeitig war es auch elektrisierend, so das man immer mehr wollte.
Was sich hier bietet, ist nicht nur kraftvoll und emotional aufwühlend.
Es lässt manche Dinge in einem anderen Licht erscheinen.
Ich bin durch dieses Buch nur so geflogen und meine Faszination kannte keine Grenzen.
Aber auch die Liebe erhält hier einen wichtigen Aspekt. Die leicht und sanft kommt, aber sie ist spürbar da. Das hat mir ungemein gut gefallen, denn es hat mir Wärme verschafft.
Ich hab so viel beim lesen gefühlt, das ich es kaum in Worte fassen kann.
Ich hab gelitten, war am Ende, hab geliebt und mich in diese wunderbare Welt verliebt.
Ich musste gerade am Ende noch Tränen aus meinem Augen wischen, weil es mich so sehr mitgenommen hat.
Der Abschluss hat mir wirklich gut gefallen und nun bin ich wahnsinnig gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Feyre, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Atmosphäre ist elektrisierend und magisch.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.
Besonders toll hat mir die Aufmachung des Buches gefallen. Es ist einmal etwas anderes und sticht aus der Masse heraus.


Mit dem ersten Band von "Das Reich der sieben Höfe" hat Sarah Maas etwas sehr fantastisches und unheimlich magisches ins Leben gerufen.
Ich war wie paralysiert, fasziniert von der Welt und den wirklich toll gestalteten Charakteren, die mir in Haut und Haar übergingen.
Es hat mich emotional aufgewühlt, Grenzen überschreiten lassen.
Es erinnert an "Die Schöne und das Biest" und ist doch etwas noch viel größeres, das man einfach entdecken und in sich aufnehmen muss.
Ist man einmal in diese Welt gekommen, möchte man ungern wieder gehen.
Ich bin absolut begeistert und möchte unbedingt mehr davon.
Spannend, abwechslungsreich und voller Magie und Emotionen.
Eine mehr als klare Leseempfehlung und für mich ein defintives Highight. 


1 Kommentar:

  1. Ja, genau, die Schöne und das Biest, daran hab ich auch manchmal gedacht, obwohl Tamlin für mich von Anfang an schön war:)
    Wieder so eine wunderbare und ausführliche Rezi von dir!!!!
    LG
    Marion

    AntwortenLöschen