Donnerstag, 13. April 2017

[Rezension] Madeline Ashby - Company Town

Autor: Madeline Ashby
Titel: Company Town
Originaltitel: Company Town
Übersetzer: Kerstin Fricke
Teil einer Reihe: 
Genre: Thriller
Erschienen: 13.Januar 2017
Verlag: Arctis Verlag 
ISBN:  978-3038800002
Seitenanzahl: 384
Preis: Gebundene Ausgabe 21,00€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Arctis Verlag

Buch bei allen Onlinehändern
sowie beim Buchladen vor Ort erhältlich/bestellbar 






"Sie nennt sich New Arcadia - eine Stadt auf einer Ölplattform, die sich im Besitz der wohlhabenden Familie Lynch befindet. Die Leibwächterin Hwa ist eine der letzten rein organischen Menschen, aber nicht nur in dieser Hinsicht eine Außenseiterin. Als der jüngste Lynch-Sprössling Joel bedroht wird, und persönlichen Schutz benötigt, wendet sich die Familie an sie. Dann versetzt eine Mordserie die Bewohner der Insel in Angst und Spuren führen auch zu Hwa; nicht nur ihre Zukunft steht auf dem Spiel, sondern die der gesamten »Company Town«."
©Arctis Verlag





Die Grundidee dieser Story hat mich besonders interessiert und daher war ich ziemlich gespannt darauf, was mich hier erwarten würde.
Wir haben es hier doch mit einer etwas dystopischen Welt zutun, die doch mein Interesse wecken konnte.
Der wichtigste Charakter hierbei ist Hwa aus deren Perspektive wir hier alles erfahren. Was ich wirklich als sehr gut erachte, da man so doch eine Menge über sie erfährt. Aber gleichzeitig kann man sich auch sehr gut in ihre Gefühls- und Gedankenwelt reinfühlen.
Hwa selbst mochte ich unheimlich gern und habe voller Elan ihren Weg verfolgt.
Dieser ist alles andere als einfach. Als Personenschützerin ist sie einer ziemlichen Gefahr ausgesetzt.
Besonders als sie anfängt den jüngsten Spross der wohlhabenden Familie zu beschützen.
Und plötzlich erschüttert eine Mordserie die Stadt.
All die Abgründigkeit kommt an die Oberfläche und sucht ihr Ventil.
Ich kam nicht umhin mir Sorgen um sie zu machen und zu grübeln woher das alles kam.
Am Anfang gab es zwar noch ein paar Längen, doch ab einem gewissen Zweitpunkt gab es für mich kein Halten mehr und ich zitterte und fieberte unendlich mit Hwa mit.
Besonders ihre Emotionen, all ihre Ängste  und Zweifel konnte ich unheimlich gut spüren.
Ich bin ehrlich, ich hatte wirklich den Drang sie zu beschützen. Denn sie selbst wurde mir wichtig und ich hatte einfach nur Angst um sie.
Gleichzeitig spürt man aber auch das Grauen, daß sich immer mehr manifestiert und man möchte den Ursprung dessen aufdecken.
Doch hat man eine Chance oder ist es dafür bereits zu spät?
Wer mir aber neben Hwa auch noch sehr gut gefallen hat, ist Daniel. Für mich eine Person mit vielen Facetten, auch wenn ich ihn oftmals nicht durchschauen konnte.
Seinem Charme konnte ich mich zu keinem Zeitpunkt entziehen. Es gibt einfach Momente, da macht es einfach zack und es ist um einen Geschehen und das war bei ihm defintiv der Fall.
Auch die Zwischenmenschlichkeit kam hier nicht zu kurz, was ich sehr schön fand und was  auch etwas Leichtigkeit hineinbrachte.
Überwiegend ist es jedoch recht actionreich und vor allem emotional.
Der Lösung kommt man bis zum Schluss nicht auf die Spur, was dazuführte, das ich zu keinem Zeitpunkt aufhörte mit rätseln.
Die Autorin webt auch sehr geschickt noch die ein oder andere Überraschung hinein, was dem ganzen noch mehr Auftrieb und Spannung verschafft hat.
Dabei hat sie einen wunderbaren fließenden und lebendigen Schreibstil, das die Seiten nur so an einem vorbeirauschen. Das Buch selbst ist in drei Teile gegliedert.
Die Handlung ist allumfassend gesagt recht komplex und gerade die Welt an sich hat mich ungemein fasziniert, so das ich nie genug davon bekommen konnte.
Besonders das Ende war nochmal richtig explosiv und meine Nerven waren wie Drahtseile gespannt. Ich wäre am liebsten weggerannt und dem ganzen entkommen, aber auf der anderen Seite habe ich es auch sehr genossen.
Schlussendlich ein Thriller den man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.



Die Autorin hat mit Company Town etwas sehr gewaltiges, facettenreiches und sehr emotionales aufs Papier gebracht, das mich gut unterhalten konnte.
Abzüglich ein paar Längen war ich dem ganzen hoffnungslos verfallen, woran vor allem die Welt Hwa und Damiel Schuld waren.
Absolut gelungen.
Eine klare Leseempfehlung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen