Sonntag, 18. Juni 2017

[Rezension] Nadine d´Arachart & Sarah Wedler - Der Scharfrichter (Daria Storm 2)

Autor: Nadine d´Arachart & Sarah Wedler
Titel: Der Scharfrichter
Teil einer Reihe: Daria Storm - Band 2
Genre: Thriller
Erschienen: 28.Oktober 2016
Verlag: telescope
ISBN: 978-3959150224
Seitenanzahl: 280
Preis: Taschenbuch 9,99€, Ebook 8,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Nadine d´Arachart & Sarah Wedler 










 Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar




""Sicher denken Sie, dass das alles nichts Persönliches ist. Aber da täuschen Sie sich, Daria.
Es ist persönlich."

Ein neuer Serienmörder hält Berlin in Atem. Der Scharfrichter ist eiskalt, grausam und hochintelligent. An jedem seiner Tatorte hinterlässt er für Daria Storm und ihr Team Rätsel. Jedes Mal haben sie die Chance ihn zu stoppen – jedes Mal kommen sie zu spät. Daria muss verstehen, dass ihnen jetzt nur noch einer helfen kann. Ihr Erzfeind, ihr Albtraum – der Schinder."
Quelle: © Nadine d´Arachart & Sarah Wedler





Vom Schinder war ich ja damals total begeistert, so das ich sehr gehofft habe, das es eine Fortsetzung geben würde. Als dann feststand, das es eine Trilogie werden würde, war ich mehr als begeistert und es war daher auch beschlossene Sache, das ich auch den zweiten Band lesen musste.
Bereits beim Einstieg verging mir Hören und Sehen, was daran lag, das man durch die Augen des Täters blickt. Was ich wirklich mehr als gelungen fand. Es zeigte uns gleich wozu er fähig ist und worauf sich insbesondere Daria Storm noch einstellen kann.
Aber es zeigte auch zu welchen Bestialitäten er fähig ist, denn meine Nerven lagen gleich komplett blank.
Nach diesem wirklich gut gelungenen Einstieg wechselt man zu Daria Storm. In ihrer sowie von ihrem Partner Martin erfahren wir auch die Perpektiven. Dadurch wird das ganze zu einem sehr guten Ermittler Krimi.
Anfangs dachte ich noch, das mir vielleicht die Perspektive des Täters noch fehlen würde. Weil man ja die Gräueltaten nicht so intensiv und hautnah miterlebt.
Aber nein, der Spannung und dem Nervenkitzel hat es an keiner Stelle geschadet.
Dennoch hätte ich auch hin und wieder gern seine Perspektive gesehen. Einfach um zu ergründen, wie es dahinter aussieht.
Mit viel Präzision und auch einer gehörigen Menge an Gefühl und Adrenalin gelingt es dem Autorenduo aufs neue, das ich förmlich an den Seiten festgeklebt bin.
Mit viel Details der Taten haben sie uns das Grauen gelehrt und namensloses Entsetzen geschürt.
Man hat immer nur gezittert und gebangt, was wohl auf der nächsten Seite passieren würde.
Ich hatte direkt Angst davor, was es nun wieder für ein neues Opfer geben würde.
Sie beeindrucken wie gewohnt mit ihrem fließenden und lebendigem Schreibstil. Dabei brennt von Anfang an, ein gewaltiges Kopfkino los, das es wirklich in sich hat.
Nach wie vor stehen auch hier Maxim Winterberg und Daria Storm im Fokus, was auch nicht weiter verwunderlich ist.
Besonders über Maxims Bewegggründe habe ich mir immer wieder den Kopf zerbrochen. Die unterschiedlichsten Szenarien gingen mir dabei durch den Kopf. Denn sein Verhalten hat mir trotz seinem  hohen IQ Kopfzerbrechen bereitet.
Ist er wirklich unschuldig oder ist er ein Teil des Ganzen?
Was führt er im Schilde?
Welche menschlichen Abgründe lauern noch in ihm?
Warum er so gefährlich ist, vergisst man zu keiner Zeit.
Und doch geht es hier nicht nur um den Schinder.
Ein neuer Alptraum ist eingekehrt.
Der Scharfrichter und er macht seinem Namen alle Ehre. Dabei geht es hier um ganz besondere Foltermethoden, die wirklich sehr detailliert und nachvollziehbar gezeichnet sind. Die eigene Fantasie trägt ihr übriges bei. Denn das Ganze ist wirklich sehr bestialisch und nicht unbedingt leicht zu ertragen.
Ziemlich schnell erkennt man welch menschliche Abgründe in seiner Seele verankert sind, was auch in den Hintergründen um ihn sehr gut ersichtlich wird. Besonders diese haben mich wirklich berührt. Und ich konnte mich direkt sehr gut hineinversetzen.
Obwohl Daria auch ihr eigenes Päckchen zu tragen hat, in Form innerer Zerrissenheit , so setzt sie doch alles dran, der Gerechtigkeit genüge zutun.
Was nicht immer einfach ist. Sie gerät dabei mehr als einmal an ihre Grenzen. Aus emotionaler wie auch aus köperlicher Sicht.
Ich fand diesen Thriller besonders psychologisch gesehen sehr gut ausgearbeitet. Dabei dringt man ins Innere der Charaktere vor und begreift wie sind, wie sie fühlen.
Besondes Daria ging mir immer wieder unter die Haut.
Die Ermittlungen fordern alles und plötzlich ist es ein schierer Wettlauf gegen die Zeit, dem die Ermittler gnadenlos ausgesetzt sind.
Ein Phantom das sie jagen und das ihnen immer einen Schritt voraus ist.
Dabei sind die Ermittlungsmethoden wieder sehr gut ausgearbeitet und nachzuvollziehen. es hat wieder sehr großen Spaß gemacht ein Teil des Ganzen zu sein und dem Ganzen ein Stück näherzukommen. Dennoch muss ich sagen, ging es mir teilweise etwas zu schnell. Zwischendurch eine Ruhepause wäre nicht schlecht gewesen. Denn hier geht wirklich alles Schlag auf Schlag und das ohne Luft zu holen.
Größtenteils fand ich es zwar etwas vorhersehbar, dennoch gab es einige Wendungen die ich nicht gleich habe kommen sehen und die mich dadurch doch mit Entsetzen und Sprachlosigkeit überfluteten.
Der Showdown war nochmal richtig explosiv und ich hab so unheimlich mitgezittert und konnte die Verzweiflung, aber auch das Adrenalin förmlich schmecken.
Mit diesem Band haben die Autorinnen wieder etwas sehr gewaltiges und actionreiches geschaffen. Aber ich muss auch sagen, das mir der Schinder noch ein kleines bißchen besser gefallen hat.
Eins steht jedoch fest, sie verstehen ihr Handwerk auf ganzer Ebene und so leicht macht ihnen auf dieses Gebiet niemand etwas vor.



Auch der Scharfrichter ist eine gelungene Fortsetzung.
Obwohl ich den Schinder noch ein bißchen besser fand, so konnte mich dieser Thriller begeistern, in den Bann ziehen und Entsetzen sowie Fassungslosigkeit in mir auslösen.
Eine actionreiche Achterbahnfahrt die mit sehr guter Ermittlungsarbeit und vielen Emotionen einhergeht.
Auch kein Wunder, denn schließlich wird es für Daria Storm persönlich.
Ein Muss für jeden Thriller-Fan.


1 Kommentar:

  1. oh, den zweiten Teil habe ich noch gar nicht gelesen... das werde ich nun mal nachholen müssen. Deine Rezension macht Lust drauf...

    AntwortenLöschen