Donnerstag, 15. Juni 2017

[Rezension] Nicole Böhm - Die Chroniken der Seelenwächter: Im Wandel

Autor: Nicole Böhm
Titel: Die Chroniken der Seelenwächter: Im Wandel
Teil einer Reihe: Die Chroniken der Seelenwächter - Band 16
Genre: Urban Fantasy, Fantasy
Erschienen: 10.August 2016
Verlag: Greenlight Press
Seitenanzahl: 152
Preis: Ebook 2,49€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Greenlight Press 









Sowie bei allen anderen Onlinehändlern erhältlich




"In den Händen des Feindes. Nicht nur Jess und Jaydee müssen sich der neuen Gefahr stellen, auch Keira kämpft gegen eine unbezwingbare Übermacht. Das halbe Land fahndet nach ihr und treibt die junge Kriegerin von einem halsbrecherischen Manöver ins nächste. Werden ihr die Seelenwächter helfen, oder ist sie weiterhin allein auf sich gestellt?
Während seine Freunde kämpfen, trifft sich Akil mit Noahs Kontaktmann, um so hoffentlich das Armband loszuwerden. Die Begegnung wirft weitere Fragen auf – denn Dr. Bishop ist anders, als Akil erwartet hätte.

Weitere Infos
www.die-seelenwaechter.de
www.twitter.com/Seelenwaechter"
Quelle: © Greenlight Press





In diesem Band wird wieder nahtlos an das Geschehen angeknüpft und man ist sofort wieder mittendrin.
Für Jaydee und Jess wird es extrem. Das Böse wappnet sich und fährt die Krallen aus und das auf ganzer Ebene. Es sickert langsam aber unaufhörlich durch und nach und nach steigert es sich und wird immer immer präsenter und intensiver.
Hier wird wieder ein sehr guter Blick auf Anthony geworfen und man spürt ihn mit all seiner Präsenz. Und obwohl ich weiß, was er ist und wozu er fähig ist, hab ich dennoch gerade zu ihm noch einige Fragen.
Man weiß, Gut ist Gut und Böse ist Böse. Doch hier habe ich immer mehr das Gefühl, das sich die Grenzen teilweise verschieben und man letztendlich nicht wirklich weiß, wo es hinführt.
Das ist gelungen und erhöht nochmal die Spannung.
Der Fokus liegt hier eindeutig auf Jess und Jaydee. Besonders die Erinnerungen von Jaydee haben mir unglaublich gut gefallen. Ich konnte mich direkt hineinversetzen und seine Zerrissenheit spüren.
Jaydee wird mit allerhand konfrontiert, was nichts für leichte Gemüter ist. Doch es ist nichts im Vergleich dazu, was sich noch anbahnt. Die bösen Mächte sind tief und kristallisieren sich immer mehr heraus.
Hat das Gute da überhaupt noch eine Winzigkeit an Chance oder ist alles verloren?
Im letzten Band hatte ich Angst, das sich die Charaktere womöglich selbst verlieren könnten. Hier ist es ein Stück weit auch so, aber es geht noch weiter. Ich habe wirklich Angst, daß sie dem Ganzen nicht gewappnet sind . Das sie sich dadurch zerstören und sich völlig neu entwickeln.
Besonders der Teil mit Jess und Jaydee hatte es für mich enorm in sich. Es tut sich einfach unausprechliches auf, dem man sich hilflos ausgeliefert fühlt. Aber ich kann auch ihre Handlungen und Gedankengänge überaus gut nachvollziehen und verstehe einfach, wie sie reagieren.
Da auch dieser Band sehr komplex gehalten ist. Erfahren wir natürlich noch einen weiteren Handlungstrang. Dabei werden uns diesmal die Perspektiven von Jaydee, Jess und auch Akil geboten. Aber auch Keira kommt wieder zu Wort.
Und da bin ich leider schon mit meinem Kritikpunkt. Ich liebe diesen Band wirklich sehr, gerade weil er so viel neues an die Oberfläche zerrt und ein gewaltiges Paket aus Adrenalin und Emotionen bietet.
Jedoch muss ich auch sagen, das es mir teilweise etwas zuviel war. Einiges wurde verraten, was ich lieber noch im Verborgenen gewusst hätte. Der Zeitpunkt erschien mir dabei einfach zu früh. Gerade weil man es auf anderer Ebene schon mit allerlei zutun bekommt.
Wahnsinnig toll fand ich jedoch, das es wieder um Akil ging. Ja, seit den Archiven habe ich ihn ganz besonders ins Herz geschlossen. Demzufolge ist seine Geschichte auch nicht leicht für mich zu ertragen. Es versetzte mir immer wieder Schockmomente und ich dachte nur, das kann sie mir jetzt unmöglich antun. Ich leide und weine sprichwörtlich mit ihm. Er ist einer der Personen, die mir ganz besonders unter die Haut gehen.
Natürlich geht es auch hier wieder um die Vergangenheit. Wie auch nicht? Sie ist schließlich von zentraler Bedeutung. Aber es geht auch wieder um sehr altes, aber auch um neues. Meine Schmerzgrenze ist defintiv erreicht und ich weiß nicht, wie lange ich noch durchhalte.
Es wird wieder geheimnisvoll, abgründig und ich lechze förmlich nach der Magie die über allem schwebt.
Vieles fasziniert mich noch immer, ganz besonders die magische Tinte. Mein Wissensdurst ist noch lange nicht gestillt und ich bin gespannt , was da noch kommt.
Aber auch leichte und dennoch tiefe Emotionen werden dabei nicht aus den Augen verloren, und durchziehen das Ganze mit sehr viel Wärme und Leichtigkeit.
Wie gewohnt ist auch der Schreibstil der Autorin wieder sehr fließend, lebendig und bildgewaltig.
Eine durchwachsene und spannungsgeladene Story die mir mehr als einmal Gänsehaut beschert hat und einiges abverlangt hat.



Band 16 bietet einiges an Überraschungen, Geheimnissen und unerwarteten Wendungen.
Wie gewohnt sehr komplex, leider für mich mit einem Kritikpunkt.
Mein Fangirl Herz klopfte schneller bei Akil und es zog sich vor Schmerz zusammen, als es um Jaydee und Jess ging.
Zwar gab es Kritik, dennoch hat es mich wieder durch die Story fliegen lassen.
Eine klare Leseempfehlung.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen