Mittwoch, 30. August 2017

[Rezension] Charlotte Roth - Bis wieder ein Tag erwacht

Autor: Charlotte Roth
Titel: Bis wieder ein Tag erwacht
Teil einer Reihe: /
Genre: Gegenwartsliteratur
Erschienen: 3.Juli 2017
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3426518403
Seitenanzahl: 704
Preis: Taschenbuch 10,99€, Ebook 9,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Droemer Knaur 









 Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar




"Der große Résistance-Roman der Bestseller-Autorin und eine dramatische Liebesgeschichte aus dem besetzten Frankreich von Charlotte Roth.
Ein Roman über die Kraft der Liebe, den Kampf für die Freiheit und den Mut zum Leben.
Ein verwunschenes Küstendorf in der Provence in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts: Über alle Klassenunterschiede hinweg wachsen fünf Kinder miteinander auf: Nathalie, die Bürgerstochter, Fabrice und Didier, die Brüder vom Schloss, und das Mauerblümchen Delphine sowie Nathalies algerischer Diener Salah. Doch auf dem Weg zum Erwachsenwerden zerbricht ihre kleine geborgene Welt: Nathalie ist in Didier verliebt, dieser aber bringt den Mut nicht auf, um sie zu kämpfen. Als die enttäuschte Nathalie nach Paris flieht, stürzt sie sich in einen Tanz auf dem Vulkan und begegnet dem Deutschen Alwin, der zum ersten Mal erahnt, wie die Freiheit schmeckt.
Doch das zaghafte Glück und alle Hoffnung finden ein jähes Ende, als Frankreich über Nacht im Krieg steht. Der zweite Weltkrieg beginnt, und aus Freunden werden Feinde, auf Seiten von Résistance und Besatzungsmacht stehen sich die, die sich gestern noch liebten, auf Leben und Tod gegenüber. Plötzlich müssen die jungen Leute Entscheidungen treffen - nicht mehr nur über ihr eigenes Schicksal, sondern über die Zukunft ihres Landes und sogar der halben Welt."
Quelle: © Droemer Knaur





Einst waren da Fabrice, Nathalie, Delphine, Didier und Salah. Fünf Freunde die sich ihre ganz eigene Welt erschaffen hatten. Sie spielten ein Spiel in dem alles möglich ist und man schnell mal etwas umkehren konnte.
Sie hatten ihre Träume, Hoffnungen und Wünsche. Sie scherten sich nicht um Regeln, es gab nur sie.
Es gab Liebe.
Erfüllt, unerfüllt, mit Tränen und Traurigkeit behaftet. Und sie alle waren unterschiedlich, aber jeder von Ihnen stach in seiner Art heraus.
Das Leben, der Krieg zog sie mit sich und machte komplett andere Menschen aus Ihnen.
Menschen die ans Herz gehen und manchmal vielleicht zu Tränen rühren. Aber in einem stechen sie heraus, sie kämpfen für ihre Träume.
Sie wuchsen in der Provence auf, waren behütet und doch fehlte immer etwas, das man zum Glück brauch.

Auf der anderen Seite haben wir Alwin, Dörte und Rieke, die in Deutschland aufwuchsen. Ganz besonders Alwin hatte es nie leicht, er musste schon früh den Vater ersetzen und ich weiß nicht, vielleicht dadurch ging er mir ganz besonders ans Herz. Es ist nie leicht, was er zu bewältigen hatte und ich dachte jede Sekunde, er zerbricht daran, doch Alwin stand immer wieder auf und zeigte, ja, er ist stark und wächst immer mehr daran. Doch Alwin hat auch eine zerbrechliche Seite, die immer wieder zum Vorschein kam und ihn gerade dadurch greifbarer, aber auch angreifbarer machte.
Doch von diesen ganzen Menschen hat besonders Dörte mein Herz berührt. Es gab so viele Momente , wo ich sie am liebsten in meine Arme gedrückt hätte. Der Wunsch sie zu beschützen wurde übermächtig und gerade ihr Weg hat mich einige Tränen gekostet.
Und dann wäre da noch Rieke, eine unheimlich starke Fraum die ihren Weg bestreitet und immer weiter kämpft. Auch wenn sie bereits am Boden lag, sie stand immer wieder auf und zeigte mir was für eine Person sie eigentlich ist.

Acht Menschen dessen Schicksale unterschiedlicher nicht sein könnte und dessen Wege sich unwiderruflich kreuzen. Ein Scheideweg, an dem sich vieles ändert.
Zum Guten?
Sie schaffen, es uns mitzureißen, zu  hoffen , zu bangen und zu zittern.
Ganz besonders im Fokus stehen jedoch Nathalie und Alwin.
Bei Nathalie hatte ich so meine Probleme. Ihre Lebensgier war mir oft zuwider und doch hatte ich immer wieder das Gefühl, es ist eine Flucht. Eine Flucht vor ihrer wahren Liebe. Vor der Wirklichkeit.
Doch kann man letztendlich davonlaufen?
Nathalie hat ihren eigenen Weg gewählt und auch wenn ich ihr Handeln oft nicht gutheißen konnte, so hat sie auch etwas in mir bewegt. Besonders zum Ende hin hat sie mir sehr gut gefallen. Sie hat sich auf ihre wahren Stärken berufen und ist daran gewachsen.

Charlotte Roth hat einfach eine wundervolle Art zu schreiben, uns in längst vergangene Zeiten zu entführen und man hat wirklich das Gefühl, man ist ein Teil davon. Erfährt all den Schmerz und das Leid. Die Welt liegt in Trümmern und doch ist da noch ein winzig kleiner Hoffnungsschimmer, der uns aufatmen und weitermachen lässt.
Die Charaktere sind sehr toll ausgearbeitet und man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihrem Leben folgen. Auch mit dem Paris Flair konnte sie sehr gut punkten, denn der Zauber, den Frankreich versprüht kommt sehr gut durch.
Diese Geschichte spielt von 1918 - 1944. Wahrlich keine einfache Zeit, es macht unglaublich wütend , traurig und doch kann man nicht aufhören mit lesen.
In all seiner Klarheit zeigt sie uns die Ernsthaftigkeit und das Unausweichliche auf.
Sie schafft es dabei verschiedene Seiten zu beleuchten und dabei auch aufzuzeigen, das hinter jeder Entscheidung auch ein Mensch steht. Ein Mensch , der kämpft, fühlt und seine eigenen Beweggründe hat.
Daneben zeigt sie aber auch sehr gut die Klassenunterschiedene auf, was mich besonders am Anfang unheimlich wütend und traurig gemacht hat.
Sie schreibt sehr bildlich und detailliert, was das Ganze lebendiger macht und ihm viel Tiefe verleiht.
Ich habe diese Geschichte von Beginn an geliebt. Auch weil wir wirklich die Sichtweisen von jedem von Ihnen erfahren. Das hat mir geholfen sie zu verstehen, in ihre Gedankengänge einzutauchten und einfach zu erleben , was sie fühlen, was sie antrieb.
Es ist sicher keine Geschichte, die man einfach so nebenbei mal lesen kann. Dafür ist sie zu gewaltig, zu fesselnd und zu berührend.
Mir hat es wirklich einiges abverlangt und ich musste immer wieder innehalten und über alles nachdenken, es auf mich wirken lassen.
Gewalt, Tod , aber auch Liebe, Vertrauen und Freundschaft begegnet uns hier. Man versteht die Grenzen dazwischen und sieht einfach auch Dinge, die diesen Personen verborgen bleiben. Man sieht eher als sie, was sie fühlen und wozu sie bereit sind.

Toll empfand ich, das dieses Buch in mehrere Teile gegliedert ist, dabei sind die Grenzen klar gesteckt und man weiß wo man sich befindet.
Charlotte Roth hat mich mit ihrer fließenden und lebendigen Art zu schreiben, in einen Sog fallen lassen. Hier und Jetzt zählt nicht mehr und man zittert und fiebert einfach nur mit allem mit.
Manchmal muss man einfach der Realität entfliehen, sich sein eigenes Plätzchen bauen, um an der Wirklichkeit nicht zu zerbrechen. Nicht unterzugehen und sich schlussendlich nicht selbst zu verlieren.

Acht Menschen dessen Wege sich immer wieder kreuzen, die sich verändern und unterschiedlich miteinander umgehen. Die Welt, der Krieg verändert sie und ihr Leben.
Er macht sie besser, schlechter und zeigt ihnen, das es doch auch Hoffnungen gibt.
Sie wachsen über sich hinaus und kämpfen immer weiter.
Bis wieder ein Tag erwacht, ist vielleicht alles anders, besser und man kann die Dinge von neuen angehen. Dinge die man vielleicht nicht ändern kann, aber vielleicht verändern.

Mit diesem komplexen und hochspannenden Werk hat die Autorin wieder etwas großartiges zu Papier gebracht. Es ist ein Stück Geschichte. Eine Zeit die man nicht vergisst und doch erhalten bleibt.
Mir hat es enorm viel gegeben, viel grübeln lassen und vor allem haben mich die Emotionen immer wieder überrollt.
Ich konnte nicht atmen, war verzweifelt und so oft stand ich vor den Trümmern.
Es hat mich zerrissen und einfach vollkommen von der Realität weggeführt.

Ein Werk das man unbedingt lesen sollte.


Mit ihrem neuen Roman ist Charlotte Roth wieder etwas unglaubliches gelungen.
Ich hab geweint, gezittert und gebangt.
Es hat mich zerrissen und oftmals hatte ich das Gefühl gar nicht mehr auftauchen zu können.
Ein Stück Geschichte, in der sich alles verändert.
Acht Menschen, die bewegender nicht sein könnten und dessen Schicksale sich immer wieder ändern.
Eine komplexe und hochspannende Handlung, die authentischer nicht sein könnte und mich gerade durch die verschiedenen Charaktere enorm mitgerissen hat.
Bis wieder ein neuer Tag erwacht, kann sich vieles verändern. Zum Guten sagt keiner, aber es gibt Hoffnung.
Ein klare Leseempfehlung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen