Samstag, 9. September 2017

[Rezension] Holly Jennings - Arena

Autor: Holly Jennings
Titel: Arena
Originaltitel: Arena
Übersetzer: Christine Blum
Teil einer Reihe: Arena - Band 1
Genre: Fantasy, Science Fiction, Dystopie
Erschienen: 1.September 2017
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3426520215
Seitenanzahl: 400
Preis: Broschiert 14,99€, Ebook 12,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Droemer Knaur 







 Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar





"Eine neue Heldin erobert die Fans von Ready Player One und Die Tribute von Panem

Im Jahr 2054 ist das Sterben Alltag in Kali Lings Job: Sie ist eine virtuelle Gladiatorin, eine der besten in der Profi-Liga, die jedes Wochenende die Massen vor die Bildschirme zieht und Milliarden einspielt. Zwar beendet ein virtueller Todesstoß nicht wirklich Kalis Leben, doch der Schmerz ist höchst real. Zum Ausgleich winken Ruhm, schnelles Geld und wilde Partys. Als ihr Teamkapitän Nathan an einer Überdosis stirbt, wird Kali zum ersten weiblichen Kapitän befördert. Mit dem attraktiven, arroganten Rooke stellt man ihr jedoch auch einen neuen Kollegen an die Seite, der sie in mehr als einer Hinsicht herausfordert. Dann begeht Kali den Fehler, Fragen nach Nathans Tod zu stellen …

Leben und Sterben in der virtuellen Welt - Holly Jennings temporeiche Dystopie garantiert ein Leseerlebnis auf der Überholspur"
Quelle: © Droemer Knaur





Im Jahr 2054 dienen die virtuellen Gladiatoren zur Unterhaltung der Menschheit, was große Begeisterung hervorruft. Kali ist ein Teil dieser Gladatioren. Als ihr Teamkamerad Nathan stirbt, ist dies endgültig. Denn anders als in der virtuellen Welt, wo man nach einem Tod, eine neue Chance erhält, ist die Realität unumstößlich und man stirbt tatsächlich.

Als ich dieses Cover und den Klappentext dazu gesehen habe, war es um mich geschehen und ich wusste, ich muss diesen Auftakt lesen. Gamespiele empfand ich schon immer als sehr faszinierend. Aber dies dann in einer virtuellen Realität wiederzufinden, in dem man Teil einer solchen virtuellen Welt ist, hat mich sofort gepackt.
Man erfährt hier alles aus der Ich-Perspektive von Kali. Kali wird dadurch greifbar und man wird mit der Zeit immer mehr ein Teil von ihr. Kali ist stark, nicht auf den Mund gefallen und weiß sich zu behaupten.
Doch wenn plötzlich deine Welt aus den Angeln gehoben wird. Wird man auch verletzlich und man entwickelt sich in verschiedene Richtungen weiter.
Bei Kali kommt das sehr gut zum Ausdruck. Aber man begreift auch, was es bedeutet zu spielen und was letztendlich wirklich die wahre Realität ist.
Die Frage ist nur, stirbst du dabei oder stehst du wieder auf?

Durch den fließenden, lebendigen und bildgewaltigen Schreibstil der Autorin war ich sofort mitten im Geschehen und inhalierte das Buch förmlich.
Das Setting hat mich total in den Bann gezogen und ich verlor mich in einer Welt aus Gewalt, Emotionen und dem tieferen Sinn dahinter.
Entgegen meiner Erwartungen störte es mich nicht, daß ich mitten ins Geschehen geworfen wurde. Ganz im Gegenteil, es zeigte auf das deutlichste, wo ich mich befand.
Die Virutelle Welt ist nicht einfach und das wird einem nach und nach bewusst. Es dauerte nicht lange und es ging ziemlich brutal und blutig zu. Aber nicht so extrem, das man es nicht ertragen könnte.

Kali konnte mich komplett begeistern und mich mitten ins Spiel hineinziehen. Nach und nach wurde mir bewusst, welchen Raum Kali in dem Ganzen einnahm und was es ihr letztendlich bedeutete.
Teilweise war ich wirklich von den Socken. Schockiert, wollte sie beschützen und gleichzeitig wollte ich auch mehr von alledem in mich aufnehmen.
Kali hat einen Weg vor sich, der sie durch Nathans Tod verändert. Sie quasi neu auferstehen lässt. Aber erst zum entscheidenden Schritt kommt es, als Rooke in ihr Team kommt. Eine tolle Persönlichkeit, die mir immer wieder Gänsehaut bereitete. Rooke ist sehr geheimnisvoll, düster und hat so einige Fragezeichen in meinem Kopf entstehen lassen.
Und während ich ihn ergründete, nahm die virtuelle Welt ihren Lauf.
Plötzlich geht es um mehr, als das Kalis Team den Sieg davontragen muss.
Die Missstände in dieser Welt, ihre Konflikte, aber auch der Zusammenhalt und das Vertrauen, das in allem steckt wird recht deutlich.
Die Kälte und das das Organisierte, was dahintersteckt, lässt das Schöne wie eine Seifenblase zerplatzen.
Teilweise musste ich mich manchmal sortieren, weil ich mich vollkommen in der virtuellen und in der realen Welt verloren hatte.
Es breitet Schmerzen, die Verzweilfung und die inneren Ängste kämpfen sich an die Oberfläche.
Aber gleichzeitig kommt auch unglaublich viel Kraft und Wut daraus hervor.

Besonders fasziniert und erstaunt hat mich Kali. Sie entwickelte sich völlig anders als erwartet und hat in mir mehr als Unglauben hervorgerufen.
Doch Kali ist nicht einzige, auch ihre Teamkameraden habe ich ins Herz geschlossen, sie sind alle sehr unterschiedlich und gerade dadurch wurden sie auch greifbar. Auch wenn ich einige von Ihnen blass fand, so zeigen sie doch recht deutlich , wo ihr Platz ist.
Holly Jennigs erzählt dies alles in einem sehr hohen Tempo. Besonders gut hat mir gefallen, das sie auch die Zwischenmenschlichkeit dabei nicht außer Acht lässt. Es ruft sehr viel Wärme und Prickeln hervor. Aber gleichzeitig begreift man dadurch auch was Freundschaft und Vertrauen bedeuten.

Auch wenn ich dachte, es wäre relativ hervorsehbar, so wurde ich ein ums andere Mal eines besseren belehrt.
Es wurden Wendungen eingewoben, die mich schockierten, völlig einnahmen und auch irgendwie stolz machten.
Während ich am Anfang wirklich etwas angesäuert war, wie die Spieler mit allem umgingen, so haben sie mich am Ende doch völlig überzeugt.
Denn es geht nicht allein ums Spiel. es geht darum, den wahren Wert zu erkennen, sich zu behaupten. Das durchzusetzen, wofür man steht und letztendlich bei dem Ganzen sich selbst nicht zu verlieren.

Schlussendlich ein temporeicher und emotionaler Auftakt, der mich vollkommen begeistern und überzeugen konnte.
Ich freu michs schon sehr auf den Nachfolger und bin gespannt , was dieser für uns bereithalten wird.



Holly Jennings wartet mit einer sehr faszinierenden und interessanten Grundidee auf, die mich vollkommen begeistern konnte.
Die Charaktere wuchsen mir ans Herz und ich fieberte gnadenlos mit allem mit.
Die Handlung ist tiefgründig, actionreich und offenbart so einiges. Wendungen entstanden, die mich vollkommen überrollt und die verschiedensten Emotionen in mir wachgerufen haben.
Ein Auftakt der nicht nur Vergnügen bereitet sondern auch sehr viel klarmacht.
Bitte mehr davon.
Eine klare Leseempfehlung.


weitere Meinungen zum Buch


habt ihr es auch gelesen und rezensiert?
Dann hinterlasst mir gern eure Meinung als Link im Kommentarfeld


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen