Donnerstag, 7. Dezember 2017

[Rezension] Ute Jäckle - Glühweineis zum Frühstück

Autor: Ute Jäckle
Titel: Glühweineis zum Frühstück
Teil einer Reihe: /
Genre: Liebesroman
Erschienen: 23.November 2017
Seitenanzahl: ca. 140
Preis: für kurze Zeit für 0,99€
Wertung: 5/5
Bildquelle/Cover: © Ute Jäckle 

Amazon










"Als Ivy am Nikolaustag von ihrem Freund wegen einer anderen verlassen wird, hat sie die Nase von Weihnachten und Männern gestrichen voll. Sie setzt sich gemeinsam mit ihrer Schwester in einen Flieger nach Baltimore, um vor dem nervigen Weihnachtstrubel daheim zu entfliehen. Doch schon im Flugzeug wartet der nächste Ärger in Form eines fiesen aber ebenso sexy Kerls auf sie, der ausgerechnet den Sitz neben ihrem gebucht hat. Schlimmer kann es nicht mehr kommen, denkt sie. Bis unvorhergesehene Turbulenzen hoch in der Luft alles auf den Kopf stellen. "
Quelle:© Ute Jäckle





Ute Jäckle hat einfach eine wunderschöne Art zu schreiben. Ich liebe ihre Romane und konnte mir daher auch ihre kurze Weihnachtsromanze nicht entgehen lassen. Sie schreibt so lebendig, so magisch, das man glaubt, man wäre ein Teil des Ganzen.
Man bringt sich ein, fiebert und zittert unglaublich mit. Man weint, man lacht und möchte einfach immer mehr davon und so hat sie auch hier ein ganz persönliches Weihnachtswunder lebendig werden lassen.

Der Einstieg erfolgte prompt und ich war nicht mehr von den Seiten wegzubekommen.
Im Zentrum des Ganzen steht Ivy. Eine junge Frau, die eine schmerzliche Erfahrung machen musste und nun vor allem flieht.
Man erfährt auch ihre Perspektive, was ihr gleich mehr Raum und Präsenz verschaffte.
Ivy mochte ich sofort. Sie hat etwas so zartes und verletzliches an sich, was mich sofort einnahm. Ich fühlte mich ihr verbunden und teilte ihre Emotionen. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Sie ist authentisch, greifbar und man genießt einfach die Zeit mit ihr.
Ivy hat ihr eigenen Dämonen zu bekämpfen, die ihr äußeres härter und unnahbarer gemacht haben. Unterstützend ist dabei Erin. Gerade sie hat mich immer wieder zum lachen gebracht.
Man erlebt unglaubliche Momente. Voller Glück, voller Wunder und die Gänsehaut breitet sich immer mehr auf den Armen aus. Ein glückseliges Lächeln und ein träumerischer Glanz stiehlt sich auf die Augen und ja, es berührt einfach total. Es sind diese ganze besonderen Momente im Leben, die alles andere in den Schatten stellen und einfach zeigen, Wunder gibt es immer wieder.
Doch langfristig kann man auch vor den eigenen Dämonen nicht davonlaufen. Und so macht Ivy ihre eigenen Erfahrungen und hat ziemlich daran zu knabbern.
Doch dann kommt dieser eine Moment, der alles auf den Kopf stellt und an dem du einfach weißt, es geht um alles oder nichts.
Es geht um Glück, um Liebe, darum vorwärts zu gehen, nicht stehen zu bleiben.
Doch hat Ivy die Kraft dazu, oder wird sie auf der Stelle verharren und so vielleicht ihr ganz persönliches Weihnachtswunder verpassen?
Daneben spielt noch ein weiterer Charakter eine wichtige Rolle.
Heiß, magisch und viel zu schön um wahr zu sein.
Geheimnisvoll, undurchdringlich kam er immer näher.
Alleine die Atmosphäre hat sich durch seine Anwesenheit schon aufgeladen, das einem Hören und Sehen vergeht.
Es ist eine Lovestory, eine unglaublich intensive.
Sie ist kitschig, romantisch und herrlich klischeehaft. Doch genau das ist auch das schöne an ihr.
Und neben unglaublich prickelnden und sinnlichen Momente kommt auch die Ernsthaftigkeit nicht zu kurz.
Man stürzt zu Boden, taumelt, steht wieder auf und ist doch nicht in der Lage seinen Gefühlen Herr zu werden.
Man zerbricht, suhlt sich im Leid und möchte nie mehr aufwachen, nicht mehr fort.
Es geht tiefer. Wird schmerzlicher, verzweifelter und macht ungeheurer Wut Platz. Wut die alles zum bersten bringt.
Und doch ist da dieser eine Moment, der alles losgelöster, freier und hoffnungsvoller macht.
Man möchte atmen, sich bewegen. Kann es nicht. Ist gefangen, wie im Delirium und kann sich der köstlichen Qual nicht entziehen. Möchte mehr, immer mehr.

Die Autorin hat mich mit ihrer bildgewaltigen und fließenden Art zu schreiben, nicht nur unglaublich um den Verstand gebracht. Sie bringt zum träumen, lieben , lachen und weinen.
Sie zeigt dass es noch Wunder gibt, wenn man es zulässt.
Schlussendlich eine wundervolle Lovestory voller Höhen und Tiefen , die auch die Hintergründe nicht außen vorlässt und gerade deswegen unheimlich berührt. Bei dem Ende muss ich mir doch glatt ein paar Tränchen aus den Augen wischen.



Ute Jäckle ist göttlich, zauberhaft und ich liebe einfach ihre Art zu schreiben.
Ivys und Jakes Story ist heiß, turbulent und voller Magie.
Es nimmt gefangen, lässt taumeln und voller Ekstase in die Luft springen.
Eine kurze Weihnachtsromanze die so viel mehr ist und dabei einiges an schmerzvollen und sehnsuchtsvollen Momenten zutage fördert.
Lest diese Story, ihr werdet sie lieben.
Ich bin völlig verrückt danach.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen