Samstag, 6. Januar 2018

[Rezension] Kay Noa - Herausgelesen: Ein Typ wie aus dem Buch (Schwerttanz - Saga 0,1)

Autor: Kay Noa
Titel: Herausgelesen : Ein Typ wie aus dem Buch
Teil einer Reihe: Schwerttanz - Saga - 0.1
Genre: Fantasy, Science Fiction
Erschienen: 17.Februar 2017
Verlag: Latos Verlag
ISBN: 978-3945766439
Seitenanzahl: 270
Preis: Taschenbuch 12,00€, Ebook 4,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Kay Noa 

Amazon









"Jo, frisch aus der bayrischen Provinz nach München zur Kriminalpolizei versetzt, kann dem Großstadtleben nur wenig abgewinnen und vergräbt sich lieber in die Welten ihrer geliebten Bücher. Als eine seltsame Verbrechensserie die Stadt erschüttert, vermutet Jo, dass berühmte Bücher als Vorbild dienen. Doch statt nun ihr Wissen als Leseratte endlich sinnvoll einsetzen zu dürfen, soll Jo die Personalien eines Unbekannten feststellen, der ohnmächtig in einem brennenden Haus aufgefunden wurde. Ihr nicht nur professionelles Interesse wird erst geweckt, als in keiner Datenbank Hinweise auf den gutaussehenden Mann, der sich als Saro ausgibt, zu finden sind. Von seiner abenteuerlichen Geschichte glaubt Jo ihm zunächst aber dennoch kein Wort, ähnelt sie doch auffällig der Schwerttanz-Saga, dem Fantasy-Buch, das Jo gerade liest. Oder könnte Saro tatsächlich der Schlüssel zu den aktuellen Verbrechen sein, so aberwitzig das auch klingt? Obwohl Jo natürlich weiß, dass nie die Buchmädchen die coolen Typen kriegen, lässt sie sich auf Saro ein und versucht so, das Geheimnis des Fremden zu lüften. Wie sonst soll sie eine Katastrophe verhindern, die unweigerlich eintreten muss, wenn die Grenzen zwischen Fantasie und Wirklichkeit fallen? Denn schnell zeigt sich, dass unsere Welt nur herzlich wenig Fantasie verträgt …"
Quelle:© Kay Noa






"Herausgelesen" und "Hereingelesen" ist die Vorgeschichte zur Schwerttanz-Saga von Kay Noa. Bereits der Klappentext des ersten Bandes hat mir unheimlich gut gefallen, weshalb ich mich voller Freude daraufstürzte.

Der Einstieg gelang mir sogleich recht leicht. Im Zentrum des Ganzen steht Jo. Dabei erfahren wir auch ihre Perspektive.
Es dauerte auch nicht lange und sie wuchs mir ans Herz. Das Jo bei der Polizei ist, bereitete mir doch recht gemischte Gefühle. Denn Jo ist einfach ein herzensguter Mensch, etwas naiv vielleicht und irgendwie auch zu gut für diese Welt. Doch was Jo besonders ausmacht, sie ist sehr belesen und so versinkt sie immer wieder in die Welt ihrer Bücher, was schonmal dazu führen kann, das sie zu spät zur Arbeit kommt.
Doch was passiert, wenn plötzlich eine Figur aus dem Buch leibhaftig vor ihr steht?
Das führt unweigerlich zu Chaos und allerhand Verstrickungen. Plötzlich gibt es seltsame Wesen oder mysteriöse Vorfälle.
Es gab nicht selten Momente die mich zum schmunzeln führten, denn Jo ist einfach eine Klasse für sich. Dennoch kann ich nicht bestreiten, das sie sich hier auch etwas weiterentwickelt hat. Schwierig wird es, als plötzlich Fiktion und Realiät sich zu vermischen drohen, denn seltsame Vorfälle häufen sich.
Wird Jo es damit aufnehmen können?

Dieser Roman hat mir ungemein gut gefallen. Gerade was die ungewöhnliche Mischung zwischen Realität und Fiktion angeht. Kay Noa ist es gelungen, da wirklich auch die Balance gut zu halten.
Neben Jo, empfand ich auch Saro überaus gut gelungen. Gerade am Anfang gab es wirklich tolle Szenen, die mich immer wieder zum grinsen brachten.
Aber es hat auch eine sehr traumhafte und magische Seite. Saro hat mich immer wieder dazu verführt. Denn dieser Mann kann erzählen. Einfach toll, da bleiben keine Wünsche offen.
Aber dies ist kein humorvoller Roman. Es geht schon etwas perfide und actionreich zu. Denn es sind allerhand Gefahren und Geheimnisse, die sich hier häufen und man rätselt immer wieder hin und her.
Die Grundidee hat mir ausnehmend gut gefallen und wurde auch toll umgesetzt. "Herausgelesen" trifft es auf den Punkt und mitunter fragt man sich doch, was es für Folgen für beide Seiten beinhaltet. Das es nichts gutes sein kann, ist quasi naheliegend und so war ich besonders gespannt darauf, wie sich alles fügen würde.
Unterstützend ist dabei wirklich Kays Schreibstil. Denn sie schreibt sehr fließend und einnehmend, weshalb man das Buch gut in einem Rutsch durchlesen kann.
Gleichgewicht ist immer so eine Sache und dieses gerät hier deutlich außer Kontrolle.
Fieberhaft wird nach einer Lösung für das Ganze gesucht und man lernt dadurch immer mehr Charaktere kennen. Christian ist einer der herausragendsten dabei. Mit viel Finesse und Erfahrung geht er zu Werke und konnte mich damit auf ganzer Linie überzeugen.
Die Handlung selbst ist recht abwechslungsreich gehalten so das die Spannung auch nicht abflaut.
Besonders zugute kam hier, das ich sehr viel lese. Denn dadurch waren mir die meisten Figuren nicht fremd und ich konnte sie sehr gut zuorden.
Es gab einige Momente, da spürte ich förmlich das Adrenalin durch meine Adern rauschen und wollte am liebsten wegsehen, weil es so spannend wurde.
An anderer Stelle gelang es der Autorin mir Gänsehaut zu bescheren. Denn auch die Zwischenmenschlichkeit, aber auch Verletzlichkeit und Wärme kommt nicht zu kurz. Das lockerte alles doch ziemlich auf und man konnte sich umso mehr in alles hineinversetzen und es einfach tief drinnen spüren. Dadurch wurden die Charaktere lebendig und einfach greifbar. Man konnte ihre Emotionen spüren und einfach das , was sie ausmacht.
Man bekommt schon ein Gefühl für die magische Welt und möchte sich sogleich aufmachen , um diese auch zu ergründen. Mit all ihren Geheimnissen, Wesen und allerlei Gefahren die diese wohl reichlich bieten wird.
Das Ende gestaltete sich als enorm spannend und nun bin ich wahnsinnig gespannt , was sich bei "Hereingelesen" ereignen und  offenbaren wird. Somit muss ich sofort Jo auf ihrer nächsten Mission begleiten.




Mit "Herausgelesen" dem ersten Teil der Vorgeschichte zur Schwerttanz - Saga konnte mich Kay Noa absolut fesseln, begeistern und in den Bann ziehen.
Eine komplexe Story die immer weitere und gewaltigere Kreise zieht. Zum schmunzeln, lieben und mitfiebern bringt.
Auch die bewegende und sehnsuchtsvolle Seite bleibt nicht außen vor.
Und es ist Magie und das mit jeder Seite mehr.
Aber vor allem punktet Kay Noa mit einer tollen Grundidee, gut ausgearbeiteten Charakteren und einigen Wendungen.
Besonders Jo, Saro und Christian sind mir sehr ans Herz gewachsen.
Eine abwechslungsreiche Geschichte die defintiv Lust auf mehr macht.
Unbedingt lesen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen