Freitag, 26. Dezember 2014

Rezension: Colleen Hoover - Hope forever




Autor: Colleen Hoover
Titel: Hope forever
Originaltitel: Hopeless
Seitenanzahl: 528
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Oktober 2014)
ISBN:  978-3423716062
Genre: Jugendbuch (empfohlenes Alter: 14-17 Jahre)
Ebook: 7,99€
Taschenbuch: 9,95€
Erhältlich: hier und hier





 Bilderquelle und Infos zum Buch: hier

Ein Liebesroman, der sehr komplex ist und kein Auge trocken lässt.





Sonntag, 21. Dezember 2014

Rezension: Matthew Quick - Die Sache mit dem Glück


Autor: Matthew Quick
Titel: Die Sache mit dem Glück
Seitenanzahl: 336
Verlag: Kindler (19. Dezember 2014)
 Ebook: 16,99€
Hardcover: 18,95€
ISBN: 978-3463400846
Erhältlich: hier und hier




Bilderquelle und Infos zum Buch: hier




Ein sehr ungewöhnliches Buch über die Glücksmomente im Leben.
Es hat mich sehr fasziniert und vollkommen überzeugt.


Donnerstag, 18. Dezember 2014

Rezension: Sabine Durrant - Ich bin unschuldig




Autor: Sabine Durrant
Titel: Ich bin unschuldig
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 352
Verlag:  Pendo; Auflage: Deutsche Erstausgabe, 2. Auflage. (13. August 2013)
ISBN:  978-3866123618
Originaltitel: Under your Skin
Ebook: 8,99€
Klappenbroschur: 14,99€
Erhältlich: hier und hier






Bilderquelle und Infos zum Buch: hier

Ein Buch das psychologisch gesehen absolut unschlagbar ist, in dem nichts ist wie es scheint.


Montag, 15. Dezember 2014

Rezension: Sarah Morgan - Winterzauber wider Willen




Autor: Sarah Morgan
Titel: Winterzauber wider Willen
Seitenanzahl: 384
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (10. Oktober 2014)
ISBN: 978-3-95649-076-7
Originaltitel: Sleigh bells in the Snow
Ebook: 9,99€
Taschenbuch: 9,99€
Kaufen: hier






Bilderquelle und Infos zum Buch: hier

Ein wunderbar spritziger Liebesroman der uns Weihnachten wieder etwas näher bringt.



Mittwoch, 10. Dezember 2014

Rezension: Maya Shepherd - Ich würde sterben für dich (Dear Sister 1)




Autor: Maya Shepherd
Titel: Ich würde sterben für dich (Dear Sister 1)
Seitenanzahl: 390
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (26. April 2014)
ISBN:  978-1499275056
Ebook: 3,99€
Taschenbuch: 11,99€
Erhältlich: hier




Bilderquelle und Infos zum Buch: hier




Eine tolle Geschichte mit einem gutem Thema kombiniert mit Fantasy - Elementen. Sehr fesselnd und faszinierend.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Rezension: Dania Dicken - Armes reiches Mädchen



 Autor: Dania Dicken
Titel: Armes reiches Mädchen (Profiler-Reihe Band 2)
Seitenanzahl: 266
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (9. Dezember 2014)
ISBN:  978-1500941512
Ebook: 2,99€
Taschenbuch: 9,99€
Genre: Psychothriller
Erhältlich: hier





Bilderquelle und Infos zum Buch: hier



Der 2. Band der Profiler Reihe umfasst einen sehr komplexen Entführungsfall. 
Ein Thriller der sehr facettenreich und fesselnd ist.


Montag, 8. Dezember 2014

Rezension: Amanda Frost - Vom Tod geküsst



Autor: Amanda Frost
Titel: Vom Tod geküsst
Seitenanzahl: 346
Verlag:  Amanda Frost; Auflage: 1 (21. Oktober 2014)
ISBN: 978-3000474354
Ebook: 3,99€
Taschenbuch: 9,99€
Erhältlich: hier




Bildquelle und Infos zum Buch: hier




Eine Liebe die über den Tod hinaus geht. Ein Roman der fesselt und der nicht mehr loslässt


Freitag, 5. Dezember 2014

Rezension: Joy Fielding - Sag, dass du mich liebst




Autor: Joy Fielding
Titel: Sag, dass du mich liebst
Originaltitel: Someone is watching
Seitenanzahl: 448
Verlag: Goldmann (29.September 2014)
ISBN: 978-3442312719
Genre: Psychothriller
Ebook: 15,99€
Gebundene Ausgabe: 19,99€
Erhältlich: hier






Quelle: hier


Ein unschlagbar guter Psychothriller, den man nur unschwer aus der Hand legen kann.
Ein Buch das man lesen muss.




Montag, 1. Dezember 2014

Rezension: Narcia Kensing - Saphirherz




Autor: Narcia Kensing
Titel: Saphirherz
Genre: Paranormal Romance
Seitenanzahl: 230
Erscheinungstermin: 1.Dezember 2014
Ebook: 2,99€
Erhältlich: hier






Bildquelle und Infos zum Buch: hier


Lasst euch in die Welt von Lilly entführen und erlebt unglaubliches.



Rezension: Emma S.Rose - Stolperfalle Liebe


Autor: Emma S. Rose
Titel: Stolperfalle Liebe
Seitenanzahl: 410
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (23. November 2014)
Erscheinungstermin: 1.Dezember 2014
ISBN:  978-1503371057
Ebook: 3,99€
Taschenbuch: 11,99€
Erhältlich: hier







Bildquelle und Infos zum Buch: hier

Ein gefühlvoller und turbulenter Liebesroman der mich wieder vollkommen überzeugen konnte.

Samstag, 29. November 2014

Rezension: Edna Schuchardt - Mr.Highway Patrol



Autorin: Edna Schuchardt
Titel: Mr. Highway Patrol
Seitenanzahl: 138
Verlag: Klarant Verlag (24. Oktober 2014)
Ebook: 3,99€
Erhältlich: hier









Bildquelle und Infos zum Buch: hier




 Ein spritzig und frecher Liebesroman der kein Augen trocken lässt.


Mittwoch, 26. November 2014

Rezension: Sabine Bartsch - Das mit dir und mir



Autor: Sabine Bartsch
Titel: Das mit dir und mir
Seitenanzahl: 224
Verlag: dtv Verlag (1.12.2014)
ISBN-10:  342378282X
ISBN-13:  978-3423782821
Ebook: 7,99€ (ET 21.11.2014)
Taschenbuch: 9,95€
Erhätlich: hier








Quelle: amazon



Ein frischer und auch melancholischer Jugendroman, der von Anfang bis Ende fesselt und nicht mehr loslässt.


Dienstag, 25. November 2014

Rezension: Charlotte Link - Sechs Jahre




Autor: Charlotte Link
Titel: Sechs Jahre
Seitenanzahl: 320
Verlag: Blanvalet Verlag  (1. September 2014)
ISBN-10: 3764505214
ISBN-13: 978-3764505219
Ebook: 15,99€
Gebundene Ausgabe: 19,99€
Erhältlich: hier






Quelle: Amazon


 Ein sehr erschütterndes Buch über ihre Familie , sie rüttelt damit  auf sehr bewegende Weise auf.


Montag, 24. November 2014

Rezension: James Frey - Endgame



Autor: James Frey
Titel: Endgame
Seitenanzahl: 592
Verlag: Oetinger (7.Oktober 2014)
ISBN-10:  3789135224
ISBN-13:  978-3789135224
Harcover: 19,99€
Ebook: 9,99€
Erhältlich: Hier








Quelle: Amazon und Oetinger Verlag



 Ein Spiel auf Leben und Tod.



Samstag, 22. November 2014

Rezension: Elvira Zeißler - Erwachen (Stern der Macht Band 3)



Autor: Elvira Zeißler
Titel: Erwachen (Stern der Macht Band 3)
Seitenanzahl: 248
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (22. November 2014)
Ebook: 2,99€
Taschenbuch: 8,90€
ISBN-10:  1503139700
ISBN-13:  978-1503139701
Erhältlich: Hier






Quelle: Amazon

Ein atemberaubendes Finale der "Stern der Macht" Trilogie.
Ein absolut gelungener letzter Teil der keine Wünsche offen lässt.





Elvira Zeißler (Jahrgang 1980) hat nach dem Abitur BWL an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Copenhagen Business School studiert. Derzeit wohnt sie mit ihrer Familie im malerischen Bergischen Land und schreibt vor allem Fantasy und Mystery Romance, die Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen begeistert. Lassen Sie sich verzaubern von fantastischen Geschichten voll Abenteuer, Spannung, Gefühl und Magie. Derzeit sind folgende Werke von Elvira Zeißler erhältlich: "Feenkind - Der See des Abschieds" (Fantasy) "Feenkind - Im Reich der Feen" (Fantasy) "Der Schwur des Drachen" (Fantasy-Kurzgeschichte) "Stern der Macht 1: Herzensglut" (Mystery Romance) "Stern der Macht 2: Salomons Fluch" (Mystery Romance) "Stern der Macht 3: Erwachen" (Mystery Romance) "Die Saga der Drachenrüstung 1: Der Drachenzahndolch" (Fantasy) "Die Saga der Drachenrüstung 2: Die Rückkehr der Drachen" (Fantasy) "Selenband" (Mystery Romance) "Dunkles Feuer" (Mystery Romance) "Im Bann des Dämons" (Mystery-Kurzgeschichte) 






Der sehnsüchtig erwartete letzte Teil der „Stern der Macht“-Trilogie! Fünf geheimnisvolle Amulette, zwei uralte Geheimbünde und eine junge Liebe … Durch Salomons grausamen Fluch von Daniel für immer getrennt, steht Erin vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens: Wie weit ist sie bereit zu gehen, um ihre große Liebe zu retten? Freuen Sie sich auf das große Finale der mystisch-romantischen „Stern der Macht“-Trilogie! Die gesamte Reihe im Überblick: Band 1: Herzensglut Band 2: Salomons Fluch Band 3: Erwachen





Der letzten Teil "Salomons Fluch" endete mit einem gigantischen Cliffhanger.
Erin konnte Daniel retten, aber dafür verlor er seine gesamte Erinnerung.
Nun will Erin , Daniel wiederfinden, aber zunächst ist sie vor Schmerz wie betäubt.
Sie kümmert sich erstmal wieder um ihr normales Leben.
Dann trifft sie Daniel wieder.
Ihr werdet euch fragen, Daniel Gedächtnis ist gelöscht.
Wie soll es überhaupt weitergehen.
Daniel und Erin sind ja schließlich eine Einheit.
Nun lasst euch gesagt sein,alles wird sich fügen, es erwartet euch unglaubliches.
Ihr werdet schier die Luft anhalten, so sehr wird es euch fesseln.

Im ersten Drittel des Buches, ging es mir persönlich zu normal zu.
Alles was ich spürte war Schmerz, Erins Schmerz.
Dieses Drittel, war mir mit zu wenig Biss.
Ich vermisste doch den Zauber von Erin und Daniel.
Mir haben da auch ehrlich gesagt die Gedanken und Gefühle von Daniel gefehlt.
Von Erin bekam ich umso mehr mit.
Aber ich muss auch sagen, diese kurze Durststrecke war nötig, um die ganze Kraft entfesseln zu können.
Denn der letzte Teil der Stern der Macht Trilogie, hält unglaubliches für den Leser parat.
Man kann nicht einfach zack, zack machen.
Es muss sich ineinander aufbauen, sonst wirkt es unglaubwürdig.
Ich finde, daß ist Elvira Zeißler unglaublich gut gelungen.
In diesem Teil  bekommt es Erin mit einem neuen Gegenspieler zutun.
Sie erfährt was es heißt seelischen Schmerz zu empfinden, wie unglaublich groß die Macht der Liebe ist.
Und was "Macht" bedeutet.
Und was der "Stern der Macht"  bedeutet und was in ihm steckt.
Sie lernt, die Menschen um sich herum intensiver wahrzunehmen.
Erin ist in diesem Teil spürbar erwachsener geworden.
Die Absätze in der Kursivschrift haben mir auch gut gefallen, auch wenn ich anfangs nicht wusste, wohin mich das führen würde.
Aber auch der letzte Teil ist in meinen Augen merklich gereift, er hat sich weiterentwickelt.
Wie bereits erwähnt, baut sich hier die Spannung erst nur langsam auf.
Aber ab der Mitte geht es unglaublich spannungsgeladen auf den gigantischen Showdown zu.
Ich empfand ihn wirklich sehr gigantisch. Ich hab förmlich vibiriert so gefesselt und gebannt war ich.
Den Abschluss empfand ich als sehr würdig.
Ich war danach sehr zufrieden und entspannt.
Alle Fragen wurden beanwortet und man fühlt einfach eine innere Ruhe wenn man am Schluss angekommen ist.
Hier wird auch wieder alles überwiegend aus Erins Sicht erzählt, Daniels Gedankengänge haben mir aber doch etwas gefehlt. Gerade zu der Zeit, als ihm seine Erinnerung fehlte.
Dennoch steckt in diesem Buch unglaublich viel Tiefe und natürlich bleibt das Kopfkino auch hier nicht aus.
Besonders im Schlussakt ist es wirklich atemberaubend.
Auch hier wurde bei mir die geballte Ladung der Emotionen entfesselt.
Bei diesem letzten Teil, bleibt kein Auge trocken.
Man steckt einfach tief in Erin drin und begreift auf unheimliche Weise , was ihre Bestimmung ist.
Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber das meiste ist gesagt.
Es ließ sich wie gewohnt sehr flüssig lesen und ich war quasi in einem Rutsch durch.
Das Cover finde ich, wie auch schon in den Teilen davor, unglaublich schön und magisch.
Sehr gut hat mir auch das Personenverzeichnis gefallen.
Von mir gibt es 5 von 5 Federn










Ein tolles Finale der Stern der Macht Trilogie, der es einfach in sich hat.
Tempogeladen, emotionsreich und mit viel Seele.
Man merkt, wieviel Liebe in diesem letzten Teil steckt.
Ich hab dieses Buch genossen und förmlich aufgesogen.
Aber ich muss auch sagen, ich bin jetzt, danach nicht traurig.
Denn für mich sind alle Fragen beantwortet.
Ich sag nun Daniel und Erin Good Bye.
Ich kann nur jeden empfehlen, lest diese unglaublich schöne "Stern der Macht" Trilogie.
Wenn ihr es nicht tut, verpasst ihr auf jeden Fall etwas.

Rezension: Sebastian Fitzek - Passagier 23




Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Passagier 23
Genre: Psychothriller
Seitenanzahl: 432
Verlag: Droemer Knaur HC (30. Oktober 2014)
ISBN-10:  342619919X
ISBN-13:  978-3426199190
Ebook: 14,99€
Gebundene Ausgabe: 19,99€
Erhältlich: hier




Quelle: Amazon

Passagier 23 ist ein wirklich berauschendes Erlebnis mit starkem Wellengang.




Sebastian Fitzeks Psychothriller sind definitiv nichts für schwache Nerven. "Therapie", erschienen 2006, war sein erstes Werk - und wurde gleich ein Bestseller. Seither präsentiert der Friedrich-Glauser-Preisträger einen Erfolgstitel nach dem anderen. Zum Glück entstammen die bedrohlichen Plots seiner Fantasie - und ebenfalls erfreulich: Fitzeks Sprache hat wenig mit seinem Uni-Abschluss zu tun. Denn sein erstes Buch schrieb der 1971 geborene Berliner in Form einer Jura-Promotion zum Thema Urheberrecht. Es folgten redaktionelle Tätigkeiten in Funk und Fernsehen. Als Autor und bekennender "Mailoholic" ist Fitzek ebenso fleißig wie kommunikativ, tourt gern auf Lesereisen und ist (fast) immer online. Sein Wohnort ist weiterhin Berlin.
Homepage des Autors: Hier
Den Autor finden Sie auch auf Facebook und Twitter
Einen Sebastian Fitzek Shop gibt es übrigends auch: Hier
Nei Droemer Knaur können sie mehr über den Autor erfahren





Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ...

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm … 



Mit seinem neuen Buch wagt sich Sebastian Fitzek in tiefe und dunkle Gewässer vor.
Gut das er das getan hat, denn es war ein wahrlich berauschendes und abgründiges Erlebnis für mich.
Nachdem dem Autor "normale" Thriller nicht mehr genügt haben, man brauch ja schließlich eine richtige Herausforderung als Autor.
Wobei es ja nicht unwichtig dabei ist, das mit jedem Buch, der Druck enorm steigt.
Man fragt sich sicher ständig, wie werden die Leser darauf reagieren.
Bei "Noah" wurde uns schon aufgezeigt, Sebastian Fitzek kann auch anders. Und das richtig gut.
Nun hat er sich auf hohe See begeben.
Der Prolog war schon erste Sahne und zeigte uns wahnsinnige und abgründige Züge. Wobei wir da noch nicht wussten, was das alles zu bedeuten hatte und wohin es uns letztendlich führen würde.
Mit Martin Schwartz der mit seiner eigenen Tragödie zu kämpfen hatte, präsentiert er uns einen guten und fähigen Ermittler. Anfangs erschien er mir noch etwas suspekt, im Laufe der Geschichte wurde er mir jedoch immer sympathischer. Ein Mann mit Tiefgang und Seele. Der einfach alles hinterfragt und nie zufrieden ist.
Von Anfang an, hält sich der Autor auch nicht mit unnötigen Nebensächlichkeiten auf, was ich sehr begrüße.
Es geht gleich ans Eingemachte.
Das Grauen steigert sich von Seite zu Seite immer mehr.
Wenn auch anfangs die vielen Personen für Verwirrung sorgten, so kristallisierte sich bald ein klares Bild heraus.
Die Personen gewannen schnell an Leben und Farbe. Aber auch hierbei wird klar, es ist niemals etwas wie es scheint. Sondern schlimmer. Viel, viel schlimmer und abgründiger.
Auf diese Art und Weise wird man schnell in das Buch hineingezogen und es gibt kein Entkommen mehr.
Eine Schrecksekunde jagt die nächste.
Die ganze Zeit möchte man eigentlich nur Schreien, weil man in das Geschehen eingreifen möchte, es aber nicht kann.
Die ganzen Szenarien sind so glaubhaft und real dargestellt, das man am liebsten manchmal die Augen schließen möchte.
Einfach weil man es nicht ertragen kann.
Den Showdown fand ich etwas seltsam. Nie im Leben hätte man mit so etwas gerechnet.
Es war sehr überraschend,erschreckend und absolut abgründig, was uns da präsentiert wurde.
Und ich musste mir tatsächlich die Frage stellen:
Ist das überhaupt möglich und realisierbar?
Sowas kann und möchte ich mir einfach nicht vorstellen.
Zu keinem Zeitpunkt deutete etwas auf den Täter hin, darauf konnte man gar nicht kommen.
Der Autor versteht es geschickt, immer wieder falsche Spuren zu legen und so die Richtung zu wechseln. Ohne das man es überhaupt bemerkt.
Die Charaktere waren für mich sehr glaubhaft und real dargestellt. Manche mochte ich wirklich sehr gern, andere wiederum weniger.
Einige der Personen hatten für mich sehr viel Tiefgang, was ich sehr begrüßt habe, da man so ein besseren Einblick in ihre Seele bekommen konnte. Man fand so viel besser heraus was es überhaupt für Menschen sind.
Die Sichtweisen der Personen fand ich auch sehr interessant.
Überwiegend bekommen wir alles aus der Sicht von Martin Schwartz erzählt, aber nicht nur.
Die Opferperspektive hat mir auch sehr gut gefallen, man konnte das Grauen und die Verzweiflung direkt spüren. Ich muss jetzt wohl nicht noch extra betonen, daß bei mir direkt ein Film ablief.
Es ließ sich alles sehr flüssig lesen, so wie wir es von dem Autor gewohnt sind.
Das Cover gefällt mir sehr gut, passt einfach wie die Faust aufs Auge.
Ich persönlich finde ja, das Cover erzählt schon seine eigene Geschichte.
Die Thematik, die Sebastian Fitzek aufgegriffen hat, hat mir sehr gut gefallen, ich fand sie sehr gut umgesetzt.
Dieses Buch lässt uns sämtliche Emotionen spüren, vom Lächeln, bis zum Weinen und die ganze Zeit pures Gänsehaut feeling und starke Anspannung.
Dieses Buch ist nicht unbedingt für sanfte Gemüter geeignet.
Fazit: Passagier 23 ist ein Buch, daß das Herz jeden Thrillerfans höher schlagen lässt.
Von mir gibt es 5 von 5 Federn.





Ich war gespannt auf das neue Buch von Sebastian Fitzek.
Damit hat er wieder einen Bestseller vom Stapel gelassen, der besser nicht sein kann.
Ich hab während des Lesens, atemlos dagesessen mit schreckgeweiteten Augen. Das Grauen wollte einfach keine Ende nehmen.
Mir hat er sehr gut gefallen und ich bin immernoch total geflasht.
Defintiv eines meiner Highlights in diesem Jahr.
Wie hat er euch gefallen?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen.


Ich bedanke mich vielmals beim Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar.

Dienstag, 18. November 2014

Rezension: Thomas Dellenbusch - Liebe ist kein Gefühl





Autor: Thomas Dellenbusch
Titel: Liebe ist kein Gefühl
Seitenanzahl der Print-Ausgabe:  87
Verlag: KopfKino-Verlag Thomas Dellenbusch (11. November 2014)
Ebook: 1,49€
Erhältlich: Hier





Quelle: Amazon


Eine Novelle über die Liebe.
Man kann sie nicht erklären , man muss sie erleben und fühlen.





Thomas Dellenbusch wurde 1964 in Düsseldorf geboren.

Der ehemalige Kriminalbeamte und jetzige Werbetexter schreibt und textet seit fast zwanzig Jahren aus unterschiedlichen Anlässen. Der Großteil der Anforderungen kam aus der Werbung. Darüber hinaus stammen aus seiner Feder jedoch auch öffentliche Reden für Minister, Gedichte für Mitmenschen, Drehbücher, Reflexionen, Spielregeln, Zeitungsartikel, Sketche und vieles mehr, was sich in lebendige Worte kleiden lässt.
Informationen, News und Leseproben der KopfKino-Reihe finden Sie auf MeinKopfKino.de 
Auf Facebook können sie den Autor auch gern besuchen.




Nina will ihren 39. Geburtstag nicht feiern. Stattdessen lässt sie sich ohne Plan oder Ziel durch die Stadt treiben. Sie glaubt, dass irgendwo da draußen etwas auf sie wartet. Ein Artikel in einer Zeitschrift, der die Liebe aus einem unerwarteten Blickwinkel heraus betrachtet, weckt ihre Neugierde. Das Titelbild zeigt den Verfasser, und sie erkennt etwas an ihm, das sie dazu verleitet, diesen Mann finden zu wollen. Es wird ein Trip, der sie weit weg führen wird. Sehr weit.




Nina steht vor ihrem 39.Geburtstag.
Sie fühlt sich ausgelaugt, ohne jegliche Perspektive.
Nach einer weiteren gescheiterten Beziehung, setzt sie sich in einen Bus auf der Suche nach einem neuen Sinn in ihrem Leben.
Dann entdeckt sie auf einer Zeitschrift einen Mann, der sie zu faszinieren beginnt.
Aus unerklärlicherweise fühlt sie sich zu ihm hingezogen.
Er erklärt in der Zeitschrift die Liebe.
Nina begibt sich auf den Weg zu ihm und somit auch ins Ungewisse.
Was wird sie auf der Reise erfahren?
Und welchen Einfluss hat es auf ihr Leben?

Nina empfand ich doch als sehr egoistisch , was ihr bisheriges Leben betraf.
Wenig später beginnt auch sie über ihr Leben nachzudenken. Ab dem Zeitpunkt hatte sie meine Sympathie.
Diese Novelle erklärt uns auf sehr berührende Weise die Liebe.
Doch was ist Liebe?
Kann man sie überhaupt erklären?
Liebe ist sehr facettenreich, wie uns hier sehr eindrucksvoll geschildert wird.
Liebe ist nicht nur ein Gefühl, es ist eine Lebensaufgabe.
Es ist ein Geben und Nehmen.
Um Lieben zu können, muss man sich erstmal selbst lieben.
Viele denken, wenn man das Wort Liebe hört, sofort an eine Liebesbeziehung.
Aber es ist doch so viel mehr.
Liebe macht uns vollständig und vermag es uns zu verändern, ob zum Guten oder zum Schlechten sei dahingestellt.
Liebe entsteht aus verschiedenen Perspektiven.
Wollt ihr wissen, was Liebe ist?
Dann lest diese wundervolle Novelle.
Danach wird sich euer Horizont erweitert haben und ihr werdet klarer sehen.
Vor allem aber, werdet ihr die Liebe aus einer völlig anderen Perspektive betrachten.
Nina geht diesen Weg ins Ungewisse, ohne zu wissen, wohin es sie führen wird.
Sie handelt aus dem Bauch heraus , weil sie instinktiv weiß, daß dieser Weg, der einzig Richtige ist.
Diese Novelle verzaubert, entlockt uns Emotionen und gibt uns den Glauben an die Liebe zurück.
Wir erleben hier alles aus Ninas Blickwinkel.
Das bringt sie uns gleich viel näher.
Im Laufe der Geschichte verändert sich Nina und wird reifer.
Wir erfahren mehr über sie und was sie überhaupt für ein Mensch ist.
Das lässt uns das ganze nochmal alles in einem völlig anderen Licht erscheinen.
Wir sehen Nina mit anderen Augen.
Und das macht ihre Veränderung innerhalb der Geschichte umso bemerkenswerter.
Es wirkt auf mich auch sehr glaubhaft und real.
Sehr gut hat mir auch gefallen, wie die Umgebung beschrieben wurde. Gerade im Schlussteil fühlte ich mich so verzaubert, das ich mich direkt dort wiederfand.
Diesen Ort empfand ich einfach nur als magisch.
Es wird uns offenbart, daß nicht immer alles ist, wie es zunächst scheint. 
Dieses Buch lässt uns den Alltag für einen kurzen Augenblick vergessen.
Es lässt uns einen Augenblick innehalten und resümieren.
Er enstpannt und vermag es uns Dinge zu zeigen, die wir so nie auf die Art betrachten würden.
Es ließ sich super flüssig lesen und ich war sehr schnell durch.
Eine klare Leseempfehlung von mir.
Das Cover gefällt mir unglaublich gut und es passt einfach.
Von mir gibt es 5 von 5 Federn.









Ich habe diese Novelle gelesen und bin absolut hin und weg.
Noch immer.
Das Thema das hier beschrieben wurde, hat mir sehr gut gefallen.
Ich habe ers regelrecht aufgesogen.
Es ist einfach ein Must Have unter den Novellen.
Emotionsgeladen und spannend von Anfang bis Ende.
Lest es und berichtet mir von euren Eindrücken.
Ich bin gespannt darauf.

Rezension: Raimon Weber - Kuckucksmörder



Autor: Raimon Weber
Titel: Kuckucksmörder
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 288
Verlag: Ullstein Taschenbuch) ( 14.November 2014)
ISBN-10: 3548285341
ISBN-13:  978-3548285344
Ebook: 8,99€
Taschenbuch: 9,99€
Erhältlich: Hier





  Quelle: Amazon
 
  
Ein Thriller, der anders ist als das , was wir kennen.
Er hat seine Höhen und Tiefen und besticht durch Intensität.





Raimon Weber, in Unna geboren, lebt mit seiner Familie und der Katze "Flummi" aus Überzeugung in der westfälischen Provinz. Seit 1998 veröffentlicht er erfolgreich Kriminalromane, Thriller und Hörspiele. Seit Monaten stürmen die Bände seiner E-Book-Serie DIE GEHEIMEN AKTEN DES SIR ARTHUR CONAN DOYLE um den Sherlock-Holmes-Erfinder die Bestsellerlisten. Nach dem hochgelobten Thriller EIS BRICHT erscheint am 14. November 2014 der neue Thriller KUCKUCKSMÖRDER im Ullstein Verlag. Für seine Recherchen besuchte Raimon Weber die Geschlossene Forensische Psychiatrie, kletterte auf Fabrikschornsteine oder besuchte Verbrennungsanlagen für amputierte Gliedmaßen. Er beschäftigte sich mit ungewöhnlichen Tötungsmethoden und lernte jene kennen, die sie anwendeten. Raimon Weber ist der Spezialist für Thriller, mit meist klaustrophobischer Stimmung. Seine Romanfiguren sind häufig Durchschnittsmenschen die durch unvorhergesehene, traumatische Erlebnisse aus der Bahn geworfen werden. Die Geschichten zeigen, dass das Verbrechen nicht nur von außen in die scheinbar heile Welt von Durchschnittsbürgern einbricht, sondern häufig in der Psyche der Protagonisten wohnt. Die Personen in seinen Romanen sind hervorragend charakterisiert und scharf gezeichnet. Für seine Kritiker ist Raimon Weber der Bangemacher. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Förderung von literarischen Nachwuchstalenten in seinen regelmäßig stattfindenden Schreibwerkstätten. Entspannung und Ausgeglichenheit findet der überzeugte Vater und Ehemann im Kreise seiner Familie.
Wenn sie noch mehr über Raimon Weber erfahren möchten, besuchen Sie den Autoren auf seiner Website:
Raimon Weber




Sie sind die perfekte Familie. Glauben alle. Nur er nicht. Er beobachtet sie. Verfolgt sie. Kennt ihre dunkelsten Geheimnisse. Denn er sieht jeden Schritt. Jeden Schlag. Bis er eines Tages selber zuschlägt. Die Familien als Geisel nimmt. Die perfekten Familienväter verschwinden spurlos. Doch keiner sieht etwas. Keiner weiß etwas. Nur die schwerkranke Polizistin Eva Flessner hat einen Verdacht. Was sie nicht ahnt: Er beobachtet auch sie …





Eva Flessner findet ihre beste Freundin Petra und ihre Familie ermordet vor. Besonders ihr Mann war bestialisch zugerichtet.
Kurz darauf erfahren wir den nächsten Fall.
Der Täter hält eine weitere Familie gefangen.
Gibt es für die Familie eine Chance auf Rettung?

Kennt ihr das?
Ihr lest ein Buch und sofort nach der ersten Seite wisst ihr, daß es richtig gut werden wird.
So erging es mir bei diesem Buch.
Es ist ein ungewöhnlicher Thriller.
Ich  muss dazusagen, der Klappentext irritiert ungemein. Denn als ich ihn gelesen habe, war ich sehr irritiert und überrascht darüber was mich letztendlich erwartet hat.
Der Prolog war schon richtig gut, wobei ich da noch nicht erkennen konnte , wohin mich das letztendlich führen sollte.
Doch im 1. Kapitel, spätestens im 2.Kapitel sah ich klarer.
Das ist kein Mordfall wo alles im dunkeln bleibt und wir großartig mitfiebern müssen, wer denn nun eigentlich der Täter ist.
Denn hier bekommen wir den Fall hautnah mit und zwar aus der Sicht des Täters.
Wir erfahren warum er das tut, was er dabei empfindet und warum er letztendlich so geworden ist.
Er sieht sich so ein bisschen wie Gott und will Erlöser spielen.
Seine eigene Vergangenheit hat ihn stark geprägt und nun will er anderen Familien helfen.
Ansich kein schlechter Gedanke.
Aber in seinen wahnsinnigem Tun, vergisst er, was eine Familie letztendlich ausmacht.
Die Familien, die er auswählt, haben einen dunklen Winkel, den er ergründet und ihnen so zur Rettung eilen möchte.
Einerseits wirkt er auf mich sympathisch, aber andererseits auch ziemlich wahnsinnig.
Er hat einen gewissen Intellekt und ist sehr vorausschauend, aber andererseits auch wieder ziemlich naiv in manchen Dingen.
Wir erfahren hier aber nicht nur alles vom Täter, sondern auch wie es der Familie dabei geht, was sie empfindet und was sie bereit sind zu tun um sich zu retten.
Ermittlerin Eva Flessner die uns auch einige Blickwinkel aus ihrer Sicht mitteilt, fand ich doch etwas ungewöhnlich.
Sie ist durchaus scharfsinnig, aber durch ihre Krankheit nicht wirklich als Polizistin tauglich.
Sie will den Mörder finden. Jedoch war mir der Anteil der eigentlichen Ermittlung zu klein. Es ging zum grössten Teil nur um die Entführung.
Fand ich jetzt zwar nicht schlecht, aber die eigentliche Ermittlung hätte man mehr hervorheben müssen.
Der Täter ist für mich sehr tiefgründig dargestellt worden. Mir schien es so, als wollte uns der Autor klarmachen, daß er auch nur ein Mensch ist mit Prinzipien und Idealen. Und das er keineswegs ein schlechter Mensch ist. Sondern nur das richtet was gerichtet werden muss.
Es wäre schön gewesen, wenn man die anderen Personen noch intensiver dargestellt hätte.
Obwohl in diesem Buch alles vorhersehbar war, blieb ich voller Spannung am Ball.
Ich musste ja schließlich wissen, wie es ausgeht.
Leider, war mir das Ende nicht glaubwürdig genug. Erstens passierten mir zuviel Zurfälle und zweitens sind Dinge passiert, die so nie passiert wären.
Den Schluss sehe ich nun etwas zwiegespalten.
Gibt es da vielleicht noch eine Fortsetzung?
Es ließ sich für mich sehr flüssig lesen, ich war eigentlich in einem Rutsch durch.
Es ist auch nicht großartig brutal, also für jeden geeignet.
Fazit: Eine toller Thriller, der durchaus noch ausbaufähig ist.
Obwohl er mir sehr gut gefallen hat, hat er mich letztendlich nicht wirklich überzeugt.
Das Cover empfand ich als sehr schön und passend sowie auch den Titel.
Aufgrund einiger Schwächen erhält dieses Buch von mir 4 von 5 Federn.








Ein etwas anderer Thriller, der mir sehr gut gefallen hat.
Ich konnte Emotionen entwickeln für den Täter sowie auch für die Opfer.
Aber richtig glaubhaft fand ich ihn ncht.
Schade.
Er hat mir jedoch ein paar schöne Lesestunden beschert.
Es würde mich interessieren, wie andere dieses Buch beurteilen.
Bitte berichtet mir von euren Eindrücken.



Ich bedanke mich vielmals bei Blogg dein Buch und dem Ullstein Verlag das ich dieses Buch lesen durfte.
Danke für dieses tolle Lesevergnügen.

Montag, 17. November 2014

Rezension: Eric Berg - Das Küstengrab






Autor: Eric Berg
Titel: Das Küstengrab
Seitenanzahl: 416
Verlag: Limes Verlag ( 22.September 2014)
ISBN-10: 3809026417
ISBN-13:  978-3809026419
Broschiert: 14,99€
Ebook: 11,99€
erhältlichHier




Quelle: Amazon  und Randomhouse


Ein Ostseekrimi über Schuld, Rivalität und Vergessen.
Ein Buch, daß mich sehr fasziniert und atemlos zurückgelassen hat.



Seit Jahren zählt Eric Berg zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. Mit Das Nebelhaus verwirklicht er einen langgehegten schriftstellerischen Traum: das Schreiben eines Kriminalromans. Vor der stimmungsvollen Kulisse der sturmumtosten Ostseeinsel Hiddensee entfaltet Eric Berg eine spannungsgeladene Geschichte, die den Leser mitten hinein führt in die Abgründe menschlichen Handelns.
Quelle: Ransomhouse




Eine abgelegene Insel. Eine verschworene Gemeinschaft. Eine gemeinsame Vergangenheit, die sie verbindet.

Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie.

Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …







Nach Jahren kehrt Lea in ihr Heimatdorf zurück. Doch kurz darauf geschieht ein Unglück.
Leas Schwester Sabina verunglückt und Lea selbst leidet seitdem an Amnesie.
4 Monate später fasst sie den Entschluss trotz Amnesie in ihr Heimatdorf zurückzukehren.
Sie muss wissen, was damals wirklich passiert ist.
Wird sie es herausfinden?
Was erwartet sie dabei?

Dieser Ostseekrimi hat mir gut gefallen.
Das Thema "Amnesie" interessiert mich sehr, daher war ich sehr gespannt auf diesen Krimi.
Lea unsere Hauptperson, ist eine interessante Persönlickeit. Mit vielen Höhen und Tiefen.
Wobei ich ja fand das sie Lea aus Jugendjahren eine andere war, als die jetzige.
Was hat sie so verändert?
Was ist passiert, daß sie sich nicht erinnern kann oder will.
Wird sie bei ihrer Clique aus Jugendzeiten Antworten finden?
Interessant waren für mich die ganzen Protagonisten. Sie würde sehr gut und tiefgründig beschrieben, keiner von Ihnen blieb ein leeres Blatt für mich. Das Buch gewann so an Leben für mich. Man konnte sich in jeden hereinversetzen und ihm nachempfinden. Jeder von Ihnen hat eine dunkle Seite, aber trotz allem hab ich sie alle gemocht. Nun gut, manche vielleicht weniger.
Leas Handlungen konnte ich mitunter manchmal nicht recht nachvollziehen. In meinen Augen ist sie doch etwas leichtgläubig und naiv.
Sie hängt sich zu schnell in neue Beziehungen, wenn man bedenkt was sie in der Vergangenheit durchgemacht hat, ist das für mich nicht recht nachvollziehbar.
Es wirkt auf mich manchmal nicht wirklich glaubwürdig.
Sabina, ihre Schwester, mochte ich von Anfang an. Sie war geradlinig, sympathisch und hatte den rechten Biss.
Die beiden Schwestern, haben sich nie ausstehen können, aber so verschieden waren sie letztendlich in meinen Augen nicht. Sie haben sich nur gegenseitig falsch verstanden.
Wer weiss, wenn sie sich besser verstanden hätten, wäre vielleicht vieles anders gekommen.
Die Clique als Gesamtpaket fand ich etwas seltsam.
Ich habe mich desöfteren schon gefragt, ob sie wirklich Freunde waren.
Und wie gut sie sich letztendlich wirklich kannten.
Das Buch ansich ließ sich für mich sehr gut lesen, wenn auch anfangs etwas langatmig. Die Kapitel fand ich auch etwas lang.
Dennoch gerade weil uns immer wieder Bröckchen zugeworfen wurden, musste ich einfach dranbleiben.
Die Spannung baute sich nur langsam auf.
Durch Die Sichtweisen aus Leas und Sabinas Sicht, gewinnt das ganze nach und nach an Form und Substanz.
Und was sich letztendlich herauskristallisiert, ist einfach nur unfassbar.
Vorhersehbar, war hier nie etwas, schon deshalb weil man immer alles nach und nach erfahren hat.
Sicher desöfteren hatte ich schon so meine Verdächtigen, aber mit dem was dann kam, hätte ich nie im Leben gerechnet.
Sehr gut hat mir auch die Umgebung gefallen, wie sie beschrieben wurde, man fühlte sich direkt hineinversetzt.
Natürlich erwartet uns hier auch ein Mord, aber den zu ergründen möchte ich euch überlassen.
Es ist ein Buch von Schuld, Rivalitäten und auch Einsamkeit und vor allem das Vergessen spielt hier eine grosse Rolle.
Das Buch ist in zwei Arten aufgeteilt. Einmal erfahren wir alles aus Leas Sicht im Hier und Jetzt und einmal aus Sabinas Sicht, vor 4 Monaten.
Aber möchte man sich letztendlich denn erinnern?
Fazit: Ein Buch das mich nach anfänglichen Bedenken noch gnadenlos fasziniert und atemlos zurückgelassen hat.
Das Cover hat mir hier auch sehr gut gefallen, es passt einfach perfekt.
Eine klare Lesempfehlung, die ich hier aussprechen möchte.
Von mir gibt es 4 von 5 Federn, weil es doch so seine Schwächen hatte.











Ein tolles Buch, das mich erst nach und nach mitgerissen hat.
Es hat Tiefe und ist vom Thema sehr gut geschrieben.
Ein Ostseekrimi den man sich nicht entgehen lassen sollte.
Lest ihn und berichtet mir von euren Eindrücken.
Ich bin gespannt.

Freitag, 14. November 2014

Rezension: Anna Martens - Engelsschmerz





Autor: Anna Martens
Titel: Engelsschmerz
Seitenanzahl: 320
Verlag: Mignight Ullstein  (14.November 2014)
Ebook: 3,99€
Genre: Thriller
erhältlich: hier







 Quelle: Amazon

Ein gelungener Debütroman , der für Spannung und Nervenkitzel sorgt.
Absolut empfehlenswert. 




Als Kind stand Anna Martens am liebsten in der Dorfkneipe ihrer Großmutter hinter dem Tresen, um den kleinen und großen Geschichten zu lauschen, die das Leben schreibt. Studium und Beruf führten sie zunächst in eine völlig andere berufliche Richtung, aber das Interesse an Menschen und ihren Erzählungen blieb. Mit vierzig erfüllte sich Anna Martens einen langgehegten Wunsch, verfasste ihre erste Shortstory und entschloss sich spontan beruflich umzusatteln. Seither schreibt die Autorin, die in Süddeutschland und Nordholland lebt, Krimis und Psychothriller unter verschiedenen Namen.
Wer mehr wissen möchte, der gehe zu Anna Martens  , Facebook und Midnight Ullstein




Jule ist spurlos verschwunden. Die Studentin ist nicht verreist, nicht durchgebrannt. Sie ist in Gefahr! Davon ist ihre Mutter überzeugt, die alarmiert nach München reist und die Wohnung ihrer Tochter verwaist vorfindet. Doch die Polizei nimmt ihre Bedenken nicht ernst – außer Kommissarin Annette Kirchgessner, die schon immer einen Riecher für besondere Fälle hatte. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Georg „Gigi“ Gruber ermittelt sie auf eigene Faust. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Werden sie Jule rechtzeitig finden? 




Jule Ziegler ist verschwunden.
Ihre Mutter hat seit 6 Wochen nichts mehr von ihr gehört und macht sich Sorgen.
Sie spürt das Jule etwas zugestossen ist.
Sie beginnt auf eigene Faust etwas zu unternehmen.
Zusammen mit der Komissarin Annette Kirchgessner macht sie sich auf die Suche nach ihr..
Ist ihr wirklich etwas passiert oder ist sie vielleicht nur verreist?
Werden die beiden sie rechtzeitig finden?

Der Prolog beginnt schon sehr spannend und man bekommt sofort ein Gefühl für dieses Buch.
Durch diese Einleitung baut sich die Spannung sofort auf.
Was ich jedoch sehr interessant an diesem Buch fand, waren die verschiedenen Sichtweisen der Personen.
Wir bekommen alles aus Sicht des Täters, des Opfers und verschiedenen anderen Personen mitgeteilt.
Dadurch gewinnt jede Person an Tiefgang und sie werden lebendig.
Man leidet bei diesem Buch, wobei ich bemerken muss, daß es nicht immer was für schwache Nerven ist.
Mitunter hat es mich selbst vor Ekel geschüttelt.
Die Spannung verliert zu keinem Zeitpunkt an Fahrt, es baut sich eher noch mehr auf.
Auch dadurch, das sich immer wieder neue Perspektiven ergeben.
Und man mitunter doch etwas ins zweifeln gerät.
Dieses Buch ist zwar sehr vorhersehbar, da man alles auf dem Silbertablett serviert bekommt, dennoch tut das der Spannung keinen Abbruch.
Man muss einfach wissen wie es weitergeht.
Die Gefühle von Jule konnte ich sehr gut nachvollziehen, sie wirkte auf mich auch sehr real und glaubhaft.
Sie war mir von der ersten Sekunde an sympathisch.
Nicht recht nachvollziehen konnte ich, warum Jule so einen kleinen Freundeskreis hatte.
Interessant bei ihr war, zu erfahren. Was sie alles erleiden musste und was das aus ihr gemacht hat.
Und das bringt den Leser unweigerlich zu der Frage:
Würden wir selbst auch so reagieren und handeln?
Die Täterperspektive und die Darstellung fand ich auch sehr gelungen. Er ist ein Täter so wie man ihn sich meist vorstellt. Ich hätte aber gern noch mehr über ihn erfahren.
Das hätte das ganze noch verständlicher gemacht und man hätte sich mehr in ihn reinversetzen können.
Einfach um sein Denken und Handeln zu verstehen.
So blieb er für mich doch etwas schemenhaft und unerreichbar.
Jules Mutter konnte ich auch nicht recht nachvollziehen, sie war etwas schwergängig. Und irgendwie immer der Annahme, es würde ein Wunder geschehen.
Als Mutter sollte man aber über seine Grenzen hinauswachsen.
Nun kommen wir zu unserer Komissarin Annette Kirchgessner.
Sie wirkte auf mich leider überhaupt nicht wie eine Komissarin und war wenig glaubhaft.
Annette ist ein sehr warmherziger Mensch und sehr verständnisvoll und leider hat sie viel zu viel Mitgefühl mit ihren Menschen.
Ihr fehlt etwas Rückgrat und Egoismus, das in diesem Beruf erforderlich ist.
Alles in allem fand ich dieses Buch für einen Debütroman sehr gut geschrieben. Hier und da gab es zwar Schwachstellen, aber ich mag diesen Roman.
Ich habe mitgefiebert und das Grauen gespürt.
Es liess sich sehr flüssig lesen und die Kapitel waren relativ kurz.
Nur das Ende fand ich etwas abrupt. Da wäre vielleicht ein Epilog nicht schlecht gewesen.
Demzufolge spreche ich auch eine klare Leseempfehlung aus.
Von mir gibt es 4 von 5 Federn.
Er unterhält gut, beschert die nötigen Emotionen und dem ein oder anderen werden besagte Schwachstellen nicht mal auffallen.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, es spiegelt die Seele und die Emotionen dieses Buches wieder.










Dieses Buch zieht von der ersten Seite in den Bann und lässt im Laufe der Geschichte nicht mehr los.
Es ist so spannend das man kaum zum Luft holen kommt.
Für einen Debütroman absolut gelungen.
Ich bin gespannt auf das nächste Buch von Anna Martens.
Ich bin gespannt, was ihr zu diesem Buch sagt.
Lest ihn und teilt mir eure Meinung mit.