Freitag, 6. Juni 2014

Rezension: Nele Löwenberg - Sommer der Wahrheit

Nele Neuhaus schreibt als Nele Löwenberg

Ein Roman der uns berührt und uns in Sheridans Welt zieht, die wir nicht mehr verlassen wollen















Quelle:amazon

Autor: Nele Löwenberg
Titel: Sommer der Wahrheit
Seitenanzahl: 496
Verlag: Ullstein Taschenbuch (16.06.2014)
ISBN - 10: 3548285619
ISBN - 13:  978-3548285610

Klappentext:
 Wenn ein Sommer dein ganzes Leben verändert
Nebraska, Anfang der Neunzigerjahre: Sheridan Grant lebt mit ihrer Adoptivfamilie auf einer Farm inmitten von Maisfeldern. Sie leidet unter der Eintönigkeit des Farmlebens und dem strengen Regime ihrer Adoptivmutter, die der hochmusikalischen Sheridan sogar das Klavierspielen verbietet. Zum Glück gibt es den Farmarbeiter Brandon, den Rodeoreiter Nick und den Künstler Christopher, die Sheridan den Hof machen und sie davor bewahren, vor Langeweile zu sterben. Bis in einer Halloween-Nacht etwas Furchtbares passiert. Nun erweist sich, wem Sheridan wirklich vertrauen kann ...

Aufbau und Handlung:
Erzählt wird die Geschichte der 15jährigen Sheridan Grant.
Sie ist auf der Suche nach sich selbst und nach der Wahrheit über ihre Herkunft.
Und was sie da aufdeckt ist erschütternd.
Auch will sie nicht so recht in ihre Familie passen, sie ist begabt , hat große Talente und Träume.
Sie ist etwas ganz Besonderes.
Ihr Weg wird geprägt von Freude, Leid und Schmerz.
Der Leser kann hautnah spüren, wie sie mehr und mehr reift und erwachsener wird.
Sheridan ist ein temperamentvolles und warmherziges junges Mädchen, daß es nicht immer leicht hat.
Und das spürt der Leser.
Sie wird so real dargestellt, daß man meinen könnte, man stünde neben ihr.
Dieser Roman ist so voller Emotionen und so voller Spannung, daß man nicht aufhören kann, bis man dieses Buch zu Ende gelesen hat.
Es übt eine Faszination und einen Sog aus, dem der Leser nicht entrinnen kann.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Seiten fliegen förmlich vorbei.
Erzählt wird aus der Sicht von Sheridan.
Dieses Buch ist mehr als gut, es ist ein Meisterwerk.

Meine Meinung:
Die Geschichte von Sheridan hat mich wahrlich fasziniert und nicht mehr losgelassen.
Ich bin in ihre Welt eingetaucht und es gab für mich kein entrinnen mehr.
Ich hab gefühlt, was sie gefühlt hat.
Es war unglaublich.
Ein bisschen hat mich diese Geschichte an das Märchen von Aschenputtel erinnert.
Ich wünsche mir, daß die Autorin mehr solcher Geschichten zu Papier bringt.
Ich bin total begeistert und würde wenn ich könnte mehr als volle Punktzahl vergeben.
Es passiert nicht haüfig, daß mich eine Geschichte so in den Bann zieht, aber dieses hat es geschafft.
Nun bin ich natürlich neugierig auf die Krimis der Autorin geworden und werde sie mir als nächstes zur Brust nehmen.
Ich kann dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen.
Es ist einfach ein Muss. 




Montag, 2. Juni 2014

Rezension: Titania Hardie - Haus des Sturms











Quelle: amazon


Autor: Titania Hardie
Titel: Haus des Sturms
Originaltitel: The House of the Wind
Verlag: Diana Verlag ( Taschenbuch: 10.03.2014)
Seitenanzahl: 560
ISBN - 10:3453291417
ISBN - 13:  978-3453291416

Eine tief bewegende Geschichte die das Schicksal dreier Frauen über Jahrhunderte hinweg verbindet.
Nichts für zwischendurch

Klappentext:
 Drei Frauen und ein Haus voller Geheimnisse - eine Geschichte, die Jahrhunderte überdauert

Nach dem tragischen Tod ihrer großen Liebe flüchtet die junge Amerikanerin Madeline Moretti vor ihrer Trauer nach Italien, das Land ihrer Vorfahren. Hinter den Mauern einer geheimnisumwitterten Villa im Herzen der Toskana stößt Madeline auf die jahrhundertealte Geschichte zweier mutiger Frauen, die sie nicht mehr loslässt und die ihr Leben von Grund auf verändern wird.

San Francisco 2007: Die junge Anwältin Madeline Moretti muss einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Kurz vor der Hochzeit stirbt ihr Freund Christopher bei einem Unfall. Als die Trauer Madeline zu ersticken droht, macht ihre Großmutter ihr ein Geschenk: Sie schickt ihre Enkelin auf eine Reise in die Toskana, die ursprüngliche Heimat der Familie – eine Reise, nach der nichts mehr so sein wird wie zuvor.

Toskana 1347: Seit dem tragischen Tod ihrer Mutter hat Mia kein Wort mehr gesprochen. Eines Nachts bittet ein Paar um Einlass in die Villa ihrer Tante, bei der das Mädchen lebt. Mia ist fasziniert von der schönen Unbekannten. Doch diese scheint ein dunkles Geheimnis mit sich zu tragen, das die Leben der beiden Frauen bald untrennbar miteinander verbinden wird.

Jahrhunderte stehen zwischen Mia und Madeline, und doch teilen sie ein Schicksal voller Schmerz und Hoffnung.


Aufbau und Handlung:
Erzählt wird in zwei Zeitebenen, einmal zur um Zeit 1347 in der es um Mia geht
Dann zu der Zeit um 2007, da geht es um Maddie
Die Zeit um 1347 wird sehr gut dargestellt, viele mögen diesen Zeitraum mit Hexen in Verbindung bringen.
Hier geht es jedoch mehr um Sagen und mystisches. Es ist ein Hauch, der uns vor die Wahl stellt, ob wir es glauben wollen oder nicht.
Mia´s Geschichte ist ebenso wie die von Maddie überaus bewegend und tiefgründig. Und man kann erkennen, daß das Schicksal sie miteinander verwoben hat.
Maddie muss nach einem Schicksalsschlag zu ihren Wurzeln zurückkehren um sich selbst zu finden.
Der Schreibstil ist etwas langatmig.
Es wird viel drumherum erzählt, es gibt viele Landschaftsbeschreibungen. Was ansich nicht schlecht ist.
Aber hier ist es einfach zuviel.
Das Buch ist in drei Kapitel unterteilt.
Erzählt wird zum einen aus der Perspektive von Maddie und zum anderem aus der von Mia

Meine Meinung:
Ich empfand die Grundidee und die Geschichte ansich schon sehr gut, allerdings muss ich ehrlich gestehen, das ganze drumherum und die vielen Landschaftsbeschreibungen, haben das ganze in den Hintergrund gedrückt und somit verliert es etwas an seiner Faszination.
Es kommt eine Langatmigkeit auf, die mich zwischendurch immer wieder Pausen einlegen liess.
In Mia und Maddie konnte ich mich sehr gut reinversetzen, dennoch hat mir da am Ende etwas gefehlt.
Es fühlte sich nicht abgeschlossen an.
Normalerweise habe ich beim beenden einer Geschichte ein befreiendes Gefühl, aber hier war es einfach nur weiter angespannt.
Dennoch fand ich es sehr schön diese Geschichte zu lesen, gerade Mia´s Zeit hat mich sehr gefesselt.
Das Mystische  und die Sagen waren unglaublich interessant.
Man hätte dieses Buch meiner Meinung nach locker um 200 Seiten kürzen können.
Das hätte dem ganzen für mich mehr Würze, Flüssigkeit und Magie verliehen.
Dennoch würde ich dieses Buch empfehlen, weil es einfach eine sehr gute Geschichte über drei Frauen ist die Jahrhunderte überdauert.
Von mir gibt es 3 von 5 Sternen, weil es eine tolle Geschichte ist, der Abschluss mich aber  eher unzufrieden zurückliess.

Schauen sie auch auf der Seite beim Verlag vorbei, es gibt dort unglaubliche Schätze zu entdecken.