Samstag, 16. Dezember 2017

[Rezension] Neal Shusterman - Scythe: Die Hüter des Todes (Scythe 1)

Autor: Neal Shusterman
Titel: Scythe: Die Hüter des Todes
Übersetzer: Pauline Kurbasik, Kristian Lutze
Teil einer Reihe: Sythe Trilogie - Band 1
Genre: Science-Fiction, Fantasy, Jugendbuch
Erschienen: 21.September 2017
Verlag:  FISCHER Sauerländer
ISBN: 978-3737355063
Seitenanzahl: 528
Preis: Gebundene Ausgabe 19,99€, Ebook 14,99€
Wertung:5/5
Bildquelle/Cover: © FISCHER Sauerländer Verlag 






Bei allen anderen Onlinehändlern sowie
beim Buchladen vor Ort erhältlich/bestellbar 





"Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen.
Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen – aber diese Welt hat einen Preis.

Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.
Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …

Der erste Band der internationalen Bestseller-Trilogie!
Schutzumschlag mit Metallic-Folien-Veredelung"
Quelle:© FISCHER Sauerländer Verlag





Scythe ist in aller Munde und auch ich musste mir diesen atemberaubenden und vielschichtigen Trilogie Auftakt , etwas näher anschauen. Meine Erwartungen waren wirklich riesig, nachdem ich all die positiven Stimmen dazu gehört habe und ich kann es nicht anders sagen, sie wurden bei weitem übertroffen.
Der Autor geht dabei sehr rasant, eindringlich und einfühlsam vor, gleichzeitig legt er aber auch eine gewisse Kühle und Unnahbarkeit hinein. 
Neal Shusterman hat hier eine Welt erschaffen, in der Krieg und Not nicht mehr existieren. Doch all das hat auch seinen Preis und das ist der Punkt, in dem die Scythe auf der Bildfläche erscheinen.
Auf den ersten Blick klingt es wirklich grauenvoll und bestialisch, welche Funktion sie innehaben.
Man fragt sich automatisch, kann man das?
Wird man dazu in der Lage sein?
Wie kalt muss man sein, um dieses Amt zu vollstrecken?
Neal Shusterman führt uns auf sehr eindringliche und gefühlvolle Art und Weise heran und beleuchtet dabei sämtliche Blickwinkel.
Es ist nicht alles schwarz und weiß, es gibt viele Nuancen daziwschen, die hier sehr gut herausgearbeitet wurden.
Ihm ist ein großartiger und einfach grandioser Weltentwurf gelungen, der mich vollkommen fesseln und überzeugen konnte. Es ist verdammt erschreckend, aber gleichzeitig auch wieder gut nachvollziehbar gestaltet.
Im Zentrum des Ganzen stehen Rowan und Citra, deren Perspektiven wir auch erfahren. Daneben erfährt man auch aus Nachleseeinträgen der Scythe, mehr über sie. Was wirklich sehr interessant ist und völlig neue Blickwinkel schafft. Es hat fast etwas weises an sich.Ist geheimnisvoll und man möchte immer mehr darüber erfahren.

Schon als ich die ersten Zeilen gelesen habe, war es um mich geschehen. Meine Liebe zu dieser Geschichte war bereits entfacht und ich wusste, nichts würde danach sein, wie es zuvor war.
Die Welt der Scythe hatte mich im Griff und ich war nicht gewillt, sie wieder zu verlassen.
Der Autor hat dabei einen sehr sehr fließenden und lebendigen Schreibstil, der mich in einen Sog zog, aus dem ich allein nicht mehr herauskam. Es entstanden Bilder in meinem Kopf, die alles übertrafen, was ich je erwartet oder mir erträumt hätte.
Das Buch ist dabei in 5 Teile gegliedert, die einzelnen Kapitel dabei kurz bis normal gehalten.



Schon als ich Rowan und Citra kennenlernte, mochte ich sie unglaublich gern. Wahnsinnig starke und emotionale Charaktere, deren Weg vorgeschrieben ist und die so manche Prüfungen über sich ergehen lassen müssen. Man lernt sie mit der Zeit unheimlich gut kennen. Taucht in ihr Innerstes ein und kehrt es immer mehr nach außen. Man ergründet sie, fühlt sie und ertrinkt einfach in Ihnen.
Ich kann nicht sagen, wer mich dabei am meisten berührt hat. Es war das Gesamtkonzept. Denn jeder hat hier seine Ecken und Kanten und man weiß nie, woran man ist und womit man es letztendlich zutun hat.
Rowan und Citra machen eine Entwicklung durch, die ich gerne verfolgt habe und die mir so manche qualvolle Stundnen beschert haben. Ich hab so mitgefiebert und gelitten. War von Liebe und Sehnsucht erfüllt und gleichzeitig zog sich mein Herz immer wieder zusammen. Ich habe jede Sekunde genossen, mich geradezu darin gesuhlt und nach Erlösung gelechzt.
Die Scythe gingen mir unter die Haut und haben mir gezeigt, das nicht jeder gleich ist.
Das neben Liebe und Weisheit auch Kaltblütigkeit und Abgründigkeit existiert.
Aber das eine gewisse Ordnung auch wichtig ist.
Besonders Scythe Faraday und  Scythe Curie haben sich in mein Herz geschlichen und es einfach auf unglaubliche Art und Weise geschafft, der Geschichte und der Welt mehr Leben einzuhauchen. Sie zum erblühen zu bringen .

Die Handlung ist dabei wirklich enorm spannend und ereignisreich. Glaubt man erst noch man wüsste Bescheid, so schafft es der Autor im nächsten Moment wieder Wendungen einzuweben, die mich nicht nur schockiert haben sondern dem ganzen eine völlig neue Dimension verliehen.
Oft war ich hin- und hergerissen und wusste nicht, wohin mich mein Weg führen würde.
Ich wollte mehr von allem und bekam es auch.
Man erfährt immer mehr über diese Welt und ihre Ordnung und ist faszinierter denn je. Es ist nicht nur enorm interessant sondern schafft es auch nachdenklich zu stimmen. Man begibt sich auf eine Reise, die alles verändern wird. Bei der man auf Gut und Böse trifft, aber letztendlich trotzdem für sich entscheiden muss, wieviel Raum das Ganze einnimmt.
Mich hat diese Geschichte wirklich enorm überrascht und völlig überrollt.
Die Grundthematik wurde herausragend ausgearbeitet und hat mich immer wieder an meine Grenzen gebracht. Man kann sich sehr gut in die Charaktere und in ihre Schicksale hineinversetzen und diese auch nachvollziehen.
Ich fühlte Schmerz, Verzweiflung und Wut.
Angst, Liebe und Sehnsucht.
Doch wer meint, hier wäre alles leicht, der irrt gewaltig. Man muss seine eigenen Prüfungen durchlaufen, Stolpersteine aus dem Weg räumen und dabei die ein oder andere Herausforderung annehmen und bestreiten. Es ist nicht einfach. Nicht eine Sekunde.
Es bringt alles in wanken und reißt es nieder und gleichzeitig, entwickelt sich eine völlig neue Ebene und man genießt es einfach jede Sekunde.
Diese Geschichte hat mich nicht eine Sekunde zur Ruhe kommen lassen. Es hat mich sinnieren lassen.
Bei dem Ganzen wird auch die Zwischenmenschlichkeit nicht außer Acht gelassen. Es gibt strenge Gesetze und Auflagen und doch kommt bei dem ganzen auch die Liebe und das Vertrauen nicht zu kurz.
Es hat dem Ganzen einfach mehr Leben und Wärme geschenkt und es zugleich greifbarer und facettenreicher gemacht.
Man durchläuft eine Gefühlsachterbahn nach der anderen und selbst im finalen Showdown, als es wirklich explosiv und wendungsreich zuging, waren meine Emotionen völlig losgelöst.
Aber auch ein Lächeln beseelte mein Gesicht und ich wusste einfach, ich bin angekommen.
Nun muss ich mehr als alles andere wissen wie es weitergeht und kann die Fortsetzung kaum erwarten.



Neal Shusterman hat mit seinem Trilogie Auftakt etwas enorm interessantes, faszinierendes und sehr vielschichtiges zutage gebracht.
Ich hab mich verliebt, war verzweifelt, am Rande des Abgrunds, verloren und doch glücklich.
Die Scythe sind gewaltig, lebendig und selbst zwischen den Zeilen spürt man einfach , was sie ausmacht, ja wer sie eigentlich sind.
Dabei ist nichts schwarz oder weiß, es ist voller Nuancen und gerade dieser Umstand hat mir enorm gut gefallen.
Man trifft auf erschreckendes und qualvolles und gleichzeitig spürt man auch Sehnsucht, Wärme und Vertrauen.
Ein Auftakt der mich im wahrsten Sinne des Wortes komplett überrollt und unendlich fasziniert hat.
Meine Erwartungen waren riesig und wurden sogar noch übertroffen.
Es ist enorm spannend , wendungsreich, sehr gefühlvoll und eindringlich.
Die Grundthematik ist sehr gut ausgearbeitet und man kann sich einfach sehr gut in alles hineinversetzen und es auch spüren.
"Scythe- Die Hüter des Todes" ist für mich ein Jahreshighlight schlechthin.
Ich fiebere förmlich der Fortsetzung entgegen.
Unbedingt lesen.



Weitere Rezensionen zu Scythe:


Habt ihr es ebenfalls gelesen und rezensiert?
Dann hinterlasst mir gern euren Link im Kommentar.

1 Kommentar:

  1. HuHu =)
    Eine wirkllich Klasse Rezension hast due hier geschrieben, da bekommt man ja direkt lust los zu lesen :D
    Das Buch liegt hier schon auf mein Sub ich hoffe ich kommen abld zu lesen :D

    Im Algemeinen gefällt mir dein Blog sehr sehr gut, ich mag die Farliche harmonie sehr gern und finde deine Beiträge intressant, somit bleibe ich auch direkt als neue Leserin <3

    Liebe Grüße aus den Norden
    Anjelika / Chilly´s Buchwelt

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.