Montag, 2. April 2018

[Rezension] Lena Klassen - Die Legenden der Unaschkin: Mondlicht in deinen Augen

Autor: Lena Klassen
Titel: Mondlicht in deinen Augen
Teil einer Reihe: Die Legenden der Unaschkin - Band 1
Genre: Fantasy
Erschienen: 22. November 2017
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3959914710
Seitenanzahl: 229
Preis: Taschenbuch 12,00€, Ebook 3,99€
Wertung: 4/5
Bildquelle/Cover: © Drachenmond Verlag











Bei allen anderen Onlinehändlern
sowie beim Buchhändler vor Ort erhältlich/bestellbar







"Die schöne Kaufmannstochter Meriande langweilt sich in der dekadenten Hauptstadt des kriegerischen Großreichs Nordun zu Tode. Deshalb ist sie von dem attraktiven Soldaten Ruovan, der eines Abends auf ihren Balkon klettert, fasziniert – zumal er zum Dschungelregiment gehört und ihre Sehnsucht nach dem Abenteuer weckt. Schließlich fasst sie einen ungeheuren Plan: Statt ihre Pflicht zu tun und einen vornehmen Kaufmann zu heiraten, will Meriande ihm als Soldatin in den Dschungel folgen und Seite an Seite mit ihm kämpfen.
Doch die Realität ist viel grausamer, als Meriande jemals erwartet hätte. Und nicht die Feinde oder die giftigen Tiere sind die größte Gefahr, sondern die Unaschkin, die legendären Bestienkrieger des Dschungels.
Quelle:© Drachenmond Verlag





An diesem Buch hat mir vor allem die ungewöhnliche Welt gefallen, die recht rau und wild daherkommt. Als Lichtblick dazwischen ist die nicht ganz unbedeutende Meriande. Hier erfahren wir auch ihre Perspektive, was sie recht gut in den Fokus rückt. Doch gerade bei Meriande hätte ich mir noch etwas mehr Tiefgründigkeit gewünscht. Man kommt ihr zwar schnell näher und lernt sie ganz gut kennen, dennoch hat mir da noch ein kleines bißchen etwas gefehlt. Es gab einige Szenen, die gingen einfach zu schnell vonstatten, da hätte ich mir noch mehr Details gewünscht.

Lena Klassen hat eine tolle Art zu schreiben. Sehr lebendig, leicht und bildhaft. Man rauscht durch die Seiten und weiß gar nicht wie einem geschieht.
Nachdem es zunächst recht leicht und locker dahergeht, begreift man kurze Zeit später worum es hier wirklich geht. Was mich ein kleines bißchen gestört hat war, das es hier viel um die zwischenmenschlichen Belange geht. Ich hätte mir gewünscht, das der Actionanteil größer wäre und man noch tiefer in die Welt der Unaschkin eintauchen und sie in Aktion erleben kann.
Das man noch intensiver spürt, wovon ihre Gefahr ausgeht.
Lena Klassen schafft hier jedoch ein tolles Setting, das mich komplett für sich einnahm. Man begreift und spürt wie gefährlich und geheimnisvoll der Dschungel ist. Das Faszinierende daran wurde für mich auf ganzer Ebene spürbar und ich nahm tatsächlich das knirschen unter meinen Füßen wahr.

Meriande selbst hat es nicht leicht. Sie ist rau, wild und unbändig. Aber sie hat auch ein großes Herz. Sie ist stark und weiß sich in ihrer Welt zu behaupten.
Ihre Begegnungen mit den unterschiedlichsten Charakteren , waren für mich sehr aufschlussreich und ich genoss es, sie zu begleiten. Es hat mir zugleich aber auch viel über ihre eigene Persönlichkeit verraten, was mir sehr gut gefallen hat.
Die Charaktere insgesamt sind gut zu greifen, sie wirken lebendig und unterscheiden sich in ihrer Art. Man wird ein ums andere mal überrascht, wie sie sich geben und verändern.

Es gab einige Szenen die konnte ich nicht vorhersehen. Teilweise war ich doch zunächst schockiert über die Art und Weise wie miteinander umgegangen wurde. Aber es hat auch einen tieferen Sinn, der nicht im Unklaren bleibt.
Man erhält schon kleine Einblicke in die Welt der Unaschkin und wer sie eigentlich sind. Man spürt Mitgefühl, aber auch Wut.
Der Schmerz der dazwischen durchschimmert, ist zu spüren und macht ganz eigenen Gedankengängen Platz. Man begreift das nichts schwarz oder weiß ist, das alles seine Vor- und Nachteile birgt und das man nicht zu vorschnell ein Urteil fällen sollte. Denn nicht alles ist so, wie es zunächst scheint.
Die Handlung selbst ist recht abwechslungsreich und punktet vor allem in der Entwicklung Meriandes und dem Setting. Gerade Meriandes wilde und impulsive Art mochte ich sehr gern, das hat sie einfach echter und greifbarer gemacht.
Das Ende hat aufs Neue meine Neugier entfacht und mich wirklich überrascht, so das ich jetzt unbedingt wissen möchte , wie es weitergeht.
Kurzum ein wilder und emotionaler Auftakt, der mich vor allem durch Meriandes Art gefangen nehmen konnte und mitriss.



Lena Klassen legt hier einen rauen und wilden Auftakt hin, der spannend, geheimnisvoll und voller Gefahren ist.
Meriande reißt von Anfang an mit und auch das Setting dieser Welt konnte mich komplett in den Bann ziehen.
Es gibt noch kleinere Schwachstellen, aber da erhoffe ich mir mehr beim Folgeband.
Wer es romantisch, verwegen und gefährlich mag, der sollte sich diesen Auftakt nicht entgehen lassen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.